Mamma-Karzinom

Taxan-Therapien bei Brustkrebs sind ähnlich verträglich

MÜNCHEN (sto). Die Frage, ob die kombinierte oder die sequenzielle Behandlung mit Anthrazyklinen und dem Taxan Docetaxel bei Frauen mit Brustkrebs wirksamer ist, kann vorerst noch nicht beantwortet werden. Es gibt aber erste Daten zur Verträglichkeit, wonach das Nebenwirkungsprofil der beiden Behandlungsschemata ähnlich ist.

Veröffentlicht: 07.03.2006, 08:00 Uhr

Über dieses Ergebnis der der BCIRG 005-Studie hat Professor Wolfgang Eiermann aus München bei einem Symposium von Sanofi-Aventis in München berichtet. An der Studie nehmen 3298 Frauen mit HER2/neu-Rezeptor-negativem Mamma-Ca teil. Sie erhielten nach der Op entweder Docetaxel plus Doxorubicin plus Cyclophosphamid (TAC-Schema) über sechs Zyklen oder Doxorubicin plus Cyclophosphamid über vier Zyklen, gefolgt von vier Zyklen Docetaxel (AC-T).

Die Nachbeobachtung beträgt zehn Jahre. Verglichen wird das krankheitsfreie Überleben in den beiden Behandlungsgruppen. Eine erste Zwischenanalyse war nach 344 Ereignissen (Rezidiv, sekundäres Malignom, Tod) vorgesehen.

Nach 30 Monaten Follow-up waren 392 Ereignisse registriert. Daten, die eine Bewertung der Effizienz der beiden Therapieschemata mit Docetaxel (in Deutschland als Taxotere® erhältlich) ermöglichen, wurden aber noch nicht präsentiert. Offenbar sei die Nachbeobachtungszeit noch zu kurz, um die Effektivität beurteilen zu können, so Eiermann.

Es gibt aber bereits Daten zur Toxizität. Danach ist der Anteil der Frauen mit Neutropenie in beiden Studienarmen mit 60 Prozent gleich groß, wie Eiermann berichtete. Obwohl die Rate febriler Neutropenien mit TAC (18 Prozent) höher war als mit AC-T (9 Prozent), war die Rate neutropenischer Infektionen in beiden Armen ähnlich (knapp 9 versus 8 Prozent). Nicht-hämatologische Toxizitäten wie Neuropathie und Myalgie waren bei AC-T stärker ausgeprägt.

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Teilnahme am Mamma-Screening bricht ein

Petition im Bundestag

Mamma-Ca-Screening: Grenze auf 75 Jahre erhöhen

Onkologie

Alpelisib: Neue Option bei Brustkrebs

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinhistoriker Prof. Karl-Heinz Leven erklärt, warum die Medien eine wichtige Rolle in der öffentlichen Pandemie-Debatte spielen und auf emotionale Sprachbilder von Experten besser verzichtet werden sollte.

Europäischer Gesundheitskongress

„Wir haben einen Corona-Dauerlauf vor uns“

Notfallversorgung: Eine aktuelle Umfrage unter deutschen Stroke Units zeigt, dass mehr als die Hälfte aller Schlaganfalleinheiten in den Wochen des Lockdowns in Frühjahr jeweils rund 20 bis 30 Prozent weniger Schlaganfälle behandelt haben als in Vergleichszeiträumen.

Zweite COVID-19-Welle

Schlaganfallversorgung darf nicht wieder einbrechen!

Berichten von durchgehend positiven Erfahrungen nach der Niederlassung als Allgemeinmediziner: Dr. Laura Dalhaus und Dr. Tobias Samusch.

Zwei Ärzte berichten

Erfüllender Quereinstieg in die Allgemeinmedizin