Hepatitis A/B/C...

Telbivudin hält Hepatitis-B-Viren besser in Schach als Standardtherapie

GÖTTINGEN (hae). Etwa 70 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis B in Europa haben die Hepatitis-Be-Antigen (HBeAg)-negative Variante. Bei diesen Patienten wird zur Therapie eine Langzeit-Virussuppression mit Basenanaloga favorisiert. Moderne Präparate wie das in Kürze erwartete Telbivudin bieten dabei Vorteile.

Veröffentlicht:

Immer mehr Patienten kämen heute für die Behandlung mit Basenanaloga infrage, erklärte Privatdozent Jörg Petersen aus Hamburg anlässlich der Deutschen Lebertagung in Göttingen. Vordringliches Ziel sei dabei eine langfristige Suppression des Hepatitis-B-Virus (HBV) analog zur Therapie gegen HIV.

Um Resistenzen zu vermeiden, sollte HBV möglichst früh unter die Nachweisgrenze gedrückt werden (unter 300 HBV-DNA-Kopien pro ml). Neue Substanzen wie das Nukleosidanalogon Telbivudin sind dabei der Standardtherapie mit Lamivudin deutlich überlegen, sagte Petersen bei der Pressekonferenz der Unternehmen Idenix und Novartis in Göttingen. Dies sei etwa in der GLOBE*-Studie belegt worden.

An der Studie hatten 1367 Patienten mit chronischer Hepatitis B teilgenommen, die zwei Jahre lang entweder mit Lamivudin (100 mg/Tag) oder Telbivudin (600 mg/Tag) behandelt wurden. 921 der Teilnehmer waren HBeAg-positiv und 446 HBeAg-negativ. In der Studie wurde ein deutlicher Vorteil für Telbivudin belegt: So lag nach zwei Jahren Therapie bei 56 Prozent der HBeAg-positiven Patienten mit Telbivudin die HBV-DNA unter der Nachweisgrenze im Vergleich zu 39 Prozent der Patienten mit Lamivudin. Bei den HBeAg-negativen Patienten waren dies 82 Prozent mit Telbivudin und 57 Prozent mit Lamivudin.

Bei HBeAg-positiven Patienten gilt eine HBeAg-Serokonversion (Verlust von HBeAg und Nachweis von anti-HBe-Antikörpern) als Zeichen einer Remission. Dies wurde bei 30 Prozent der Patienten mit Telbivudin und bei 25 Prozent mit Lamivudin erreicht.

Gegen Telbivudin hätten sich zudem weniger Resistenzen entwickelt als gegen Lamivudin, so Petersen: So habe es nach zwei Jahren Therapie bei HBeAg-positiven Patienten bei 18 Prozent mit Telbivudin und bei 30 Prozent mit Lamivudin Resistenzen gegeben. Bei den HBeAg-negativen Patienten war dies bei 7 Prozent (Telbivudin) und bei 17 Prozent (Lamivudin) der Fall.

Die Unternehmen hoffen, dass Telbivudin im zweiten Quartal dieses Jahres europaweit zugelassen wird.

*GLOBE steht für Global Leadership & Organizational Behaviour Effectiveness



DIE STUDIE IN KÜRZE

GLOBE-Studie

Studie: prospektive, randomisierte, multizentrische, zweiarmige Vergleichsstudie mit 1367 Patienten (intent-to-treat) mit gesicherter chronischer Hepatitis B.

Patienten: alle mit initialer Viruszahl über 106 Kopien/ml, zwei Drittel HBeAg-positiv (n=921)

Methode: Die Patienten erhielten das Nukleosidanalogon Telbivudin (600 mg) oder den derzeitigen Standard Lamivudin (100 mg). Je die Hälfte der Patienten wurde randomisiert der Lamivudin- (n=687) oder der Telbivudin-Gruppe (n=680) zugeordnet und zwei Jahre therapiert. Virussuppression, Ausmaß der HBeAg-Serokonversion sowie Resistenzraten wurden getrennt nach HBeAg-Status analysiert. (hae)

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Infektionsprophylaxe nach sexueller Gewalt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?