Herpes

Therapie gegen Herpes verringert Zahl der HI-Viren

BOBO-DIOULASSO (ple). Bei Frauen, die sowohl mit HIV als auch mit Herpesviren (HSV) infiziert sind, verringert offenbar die Therapie gegen die Herpesviren auch die Menge der Aids-Erreger.

Veröffentlicht: 14.06.2007, 08:03 Uhr

Den Effekt einer Behandlung mit dem Anti-Herpes-Mittel Valaciclovir auf die HIV-Menge im Plasma und in der Genitalschleimhaut hat eine internationale Ärztegruppe bei 140 Frauen in Bobo-Dioulasso in Burkina Faso untersucht (NEJM 356, 2007, 790).

Patientinnen, die drei Monate lang zweimal täglich 500 Milligramm Valaciclovir eingenommen hatten, hatten signifikant weniger Aids-Erreger im Plasma und in der Genitalschleimhaut als zu Beginn der Therapie. So hatte sich etwa die Menge von HIV-1 im Plasma im Mittel um 0,53 Log-Stufen pro Milliliter verringert (um eine Log-Stufe bedeutet: um 90 Prozent).

Auch bei asymptomatisch HSV-Infizierten fördern offenbar die Viren die Ausbreitung von HIV in aktivierten CD4-positiven Lymphozyten. Valaciclovir hilft so, den Aids-Erreger zu reduzieren.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden