Haut-Krankheiten

Therapie mit sprudelndem Meerwasser, Algen und Schlick

HEILIGENDAMM (ddp.vwd). Urlauber und Kurgäste suchen in Seebädern Erholung für Leib und Seele. Dabei hilft ihnen die heilende und wohltuende Wirkung des Salzwassers. Die Thalasso-Therapie zum Beispiel macht sich diese Wirkung zunutze.

Veröffentlicht:

Thalasso - von griechisch "thalassa", Meer - steht für die Behandlung mit Meerwasser, salzhaltiger Luft, Algen, Schlick und Sand. "Salzwasser aktiviert den Stoffwechsel, entschlackt und entgiftet", sagt Katrin Hofrichter, Präsidentin des Verbandes Deutscher Thalasso-Zentren.

Zwar ist der Begriff Thalasso nicht geschützt, doch der Verband hat einige Kriterien für eine echte Thalasso-Therapie aufgestellt. "Die Anwendungen sollten ärztlich begleitet werden", betont Katrin Hofrichter. Denn obwohl Meerwasser im Prinzip niemandem schade, sollten zum Beispiel Menschen mit einer Jodallergie oder Schilddrüsenüberfunktion vorsichtig sein: "Durch die Algentherapie kann es zu einer Überreaktion der Haut kommen", erläutert die Thalasso-Expertin. Diese könne aber durch bestimmte Schlickanwendungen ersetzt werden. Auch wer schwanger ist oder Medikamente nimmt, sollte zunächst mit dem Arzt sprechen.

Ein weiteres Kriterium ist: Die Einrichtung muß direkt am Meer liegen, und es darf nur frisches und unbehandeltes Meerwasser verwendet werden. Außerdem sollten weitere gesundheitsfördernde Aktivitäten wie Nordic Walking am Strand, Schwimmen oder Wandern angeboten werden. "Optimal sind zudem eine gesunde Ernährung und viel Flüssigkeit", betont Katrin Hofrichter. Die Therapie sollte ein bis zwei Wochen dauern und etwa drei Anwendungen pro Tag umfassen.

Außer Wassergymnastik gehört ein Bad in warmem Meerwasser zum Programm. In einer speziellen Thalasso-Wanne massiert das Wasser den Körper wie in einem Whirl-Pool. Durch die Wärme sollen Vitamine und Mineralsalze besonders gut in die Haut eindringen.

Bei der sogenannten "Jet-Dusche" wird das Wasser gezielt auf Unterschenkel, Oberschenkel und Arme gespritzt. Anschließend wird der Strahl links und rechts an der Wirbelsäule entlang geführt.

Außerdem gibt es verschiedene Massagen sowie Algen- und Schlickpackungen. "Algen wirken entgiftend, feuchtigkeitsspendend und hautstraffend", betont Katrin Hofrichter.

Die Thalasso-Therapie eigne sich besonders für Menschen, die wieder fit werden oder abnehmen wollen. Bei Neurodermitis oder Psoriasis könne die Medizin aus dem Meer zwar keine Heilung, aber zumindest Linderung verschaffen. "Besonders Meeresschlick pflegt und beruhigt die Haut", sagt die Expertin.

Auch zu Hause können Wellness-Fans die Thalasso-Behandlung fortsetzen. "Dafür gibt es spezielle Cremes, Duschgels und Ganzkörperpeelings", sagt Katrin Hofrichter. Meersalz, Schlick und Algen sind zum Beispiel in Naturkostläden erhältlich. Konsumenten sollten allerdings unbedingt darauf achten, dann keine weiteren Badezusätze oder Seifen zu verwenden.

Eine frische meeres-Brise und das Naturerlebnis einer brausenden Brandung können diese Präparate allerdings nicht ersetzen.

Mehr zum Thema

Alternative zu Tierversuchen

„Das tut dem Hautmodell ja nicht weh“

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?