Schilddrüsen-Erkrankungen

Therapieerfolge mit L-Thyroxin bei häufigen Aborten

HAMBURG (ab). Habituelle Aborte werden häufig durch Schilddrüsenfunktionsstörungen ausgelöst. Eine Substitutionstherapie mit L-Thyroxin erhöht die Aussichten auf eine erfolgreiche Schwangerschaft, wie aktuelle Studiendaten belegen.

Veröffentlicht:

In Deutschland sind 0,5 bis 2 Prozent aller gebärfähigen Frauen von habituellen Aborten betroffen. Als etablierte Risikofaktoren seitens der Mutter gelten chromosomale Störungen, anatomische Anomalien, blutgerinnungsimmunologische Faktoren und vor allem endokrine Dysfunktionen. Unter anderem handelt es sich dabei um Schilddrüsenerkrankungen, besonders um Hypothyreosen.

In einer retrospektiven Studie haben Wissenschaftler der Universität in Innsbruck bei 47 Patientinnen mit habituellen Aborten die Schilddrüsenwerte und den Verlauf nachfolgender Schwangerschaften analysiert. Die Ergebnisse wurden beim Gynäkologen-Kongress in Hamburg vorgestellt. Demnach hatten 23 Frauen eine Schilddrüsendysfunktion: 15 Frauen hatten erhöhte TSH-Werte, 9 erhöhte Thyreoglobulin-Antikörper (TAK), 8 Frauen hatten Schilddrüsenperoxidase-Antikörper (TPO-AK) und 4 Frauen eine Hashimoto-Thyreoiditis.

Nach einer Substitutionstherapie mit L-Thyroxin wurden 16 Schwangerschaften registriert, davon haben 4 Frauen bereits entbunden und 6 sind momentan schwanger. Die übrigen 6 Frauen hatten erneut eine Fehlgeburt erlitten.

Mehr zum Thema

Hyperthyreose

Radiojodtherapie erhöht Krebsrisiko offenbar nur wenig

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff