Landeskrebsregister

Thüringen stellt Weichen mit Verzögerung

In Thüringen sind in den vergangenen 25 Jahren fünf regionale Krebsregister entstanden. Jetzt soll Behandlungsqualität vergleichbar gemacht werden.

Veröffentlicht:

ERFURT. In Thüringen kommt das geplante landesweite klinische Krebsregister nach langer Verzögerung nun endlich voran. Das Landesgesundheitsministerium brachte jetzt einen entsprechenden Gesetzentwurf im Kabinett ein.

Das Register soll bestimmte, für die Beurteilung der Behandlungsqualität bei Krebs wichtige Kriterien aus den fünf Thüringer Tumorzentren zusammenführen und Behandlungsqualität damit vergleichbar machen.

Nach der Zustimmung durch das Kabinett muss das Register-Gesetz noch vom Landtag beschlossen werden – was ursprünglich schon 2015 passieren sollte. Dies verzögerte sich jedoch mehrfach, vor allem wegen der hohen Anforderungen an den Datenschutz. Deshalb war laut Ministerium der Abstimmungsprozess unter den Tumorzentren aufwendiger ausgefallen als ursprünglich erwartet.

Verschiedene Register

In Thüringen sind in den vergangenen 25 Jahren fünf regionale Krebsregister entstanden – an den Tumorzentren in Erfurt, Jena, Suhl, Gera und Nordhausen.

Die regionalen Zentren sollen das Landesregister im Auftrag der Landesregierung gemeinsam betreiben. Als Rechtsform ist eine GmbH vorgesehen, die ihren Sitz in Jena – Standort des einzigen Universitätsklinikums Thüringens – haben soll. Das Land kooperiert dabei mit der Thüringischen Krebsgesellschaft.

Im Landeskrebsregister, mit dem Thüringen eine Verpflichtung aus dem Krebsfrüherkennungs- und –registergesetz des Bundes umsetzt, sollen alle wichtigen Daten über den Behandlungsprozess gesammelt werden. Dazu gehören Diagnose, angewandte Therapieverfahren, Nachsorge, Komplikationen, Rückfälle und Todesfälle. Die Daten werden von den behandelnden Ärzten eingespeist.

Die Kosten des Registeraufbaus bezifferte das Ministerium auf 350.000 Euro. Davon tragen das Land 150.000 Euro und die Deutsche Krebshilfe 200.000 Euro. Den laufenden Betrieb finanzieren die Krankenkassen mit bis zu 90 Prozent und das Land mit zehn Prozent. Jährlich erkranken etwa 15.000 Thüringer an einem bösartigen Tumor. (zei)

Mehr zum Thema

DGIM-Kongress

Screening auf Lungenkrebs: Start noch in diesem Jahr?

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte