Transdermal ist Rivastigmin besser verträglich

BERLIN (gvg). Die neue Applikationsform von Rivastigmin als Pflaster nutzt Patienten und ihren Angehörigen. Sowohl Compliance als auch Verträglichkeit verbessern sich.

Veröffentlicht:

Das Pflaster erleichtere es Angehörigen oder Pflegenden, die Patienten zu versorgen. Denn sie könnten dadurch sicher sein, dass die Medikation auch tatsächlich wie verordnet verwendet und nicht weggeworfen oder wieder ausgespuckt wird, hat Heike von Lützau-Hohlbein von der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft berichtet.

Auch unerwünschte Wirkungen seien mit dem Pflaster schwächer ausgeprägt. "Dadurch, dass der Wirkstoff beim Pflaster kontinuierlich anflutet, werden konstantere Wirkspiegel erreicht, was die Verträglichkeit verbessert." Darauf wies Professor Alexander Kurz von der Technischen Universität München hin.

Das konnte auch in einer Vergleichsstudie belegt werden, in der das Rivastigmin-Pflaster (Exelon®) mit Rivastigmin-Kapseln und mit Placebo verglichen wurde. Nur beim Pflaster lagen unerwünschten Wirkungen des Cholinesterase-Hemmers wie Übelkeit oder Erbrechen auch in der hohen Dosis auf Placebo-Niveau, sagte Kurz auf einer Veranstaltung von Novartis in Berlin. Rivastigmin ist jetzt auch als Pflaster erhältlich. Das Pflaster gibt seinen Wirkstoff innerhalb von 24 Stunden über die Haut ab.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bundesinstitut für Prävention und Aufklärung in der Medizin

Pläne für Aufbau der Gesundheitsoberbehörde BIPAM konkretisiert

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium