Chronische Darmentzündungen

Trotz Zweifel an Empfehlung: Ja zu Colitis-Check

NEU-ISENBURG (gwa). Offenbar bekommen Risikopatienten mit Colitis ulcerosa (CU) selten leitlinienkonforme Überwachungskoloskopien. Zwar wird jeder Zweite jährlich und ein weiteres Viertel alle zwei Jahre koloskopiert. Doch nur bei neun Prozent werden die empfohlenen über 40 Biopsien entnommen. Allerdings: Die Leitlinien sind nicht unumstritten.

Veröffentlicht:

Auf eine Umfrage der Selbsthilfeorganisation Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) unter 6708 bei ihr organisierten CU-Patienten hatten unter anderen knapp 300 Patienten mit erhöhtem Darmkrebsrisiko geantwortet. Als Risikopatienten gelten solche mit ausgedehnter, seit 8 bis 10 Jahren bekannter CU. Immerhin: Jeder Zweite hatte jährliche Koloskopien. Wurden die Untersuchungen nicht gemacht, lag das an mangelnder Compliance. Der häufigste Grund: Die Betroffenen empfanden die Darmreinigung als belastend.

Doch nur etwa neun Prozent erhielten eine leitliniengerechte Überwachungskoloskopie mit etwa 40 Biopsien. Bei mehr als 50 Prozent waren es unter 10 Biopsien. Vermutlich ist die Situation insgesamt noch weniger günstig: Denn die Zahlen können nicht als repräsentativ angesehen werden (Z Gastroenterol 45, 2007, 325). Es wird vermutet, dass die in der DCCV organisierten CU-Patienten sich überdurchschnittlich stark über ihre Krankheit Gedanken machen und Sorgen um ihre Gesundheit auf ihre Ärzte übertragen.

Aber: Die Leitlinien sind nicht unumstritten, sagte Professor Axel Dignaß vom Markus-Krankenhaus in Frankfurt am Main. "Mit 40 bis 50 Biopsien erfasst man nur etwa ein bis zwei Prozent der Darmschleimhaut-Oberfläche," so Dignaß zur "Ärzte Zeitung". Auch deshalb stellen Kollegen den Sinn der Leitlinien infrage.

Der Gastroenterologe plädiert dennoch für Koloskopien alle ein bis zwei Jahre bei Risikopatienten. "Bringt man die Patienten zu regelmäßigen Untersuchungen, hat man die Chance, Darmkrebs im Frühstadium zu erkennen." Eine Koloskopie, bei der 40 Biopsien entnommen werden, dauere etwa 30 bis 40 Minuten.

Mehr zum Thema

Treat-to-Target

S3-Leitlinie zu Morbus Crohn überarbeitet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“