Glioblastom-Studie

Tumor-Impfung scheint zu wirken

Das Immunsystem auf den Angriff auf einen Hirntumor zu trainieren – dieses Konzept scheint medikamentös zu funktionieren, so die ersten Ergebnisse einer internationalen Studie.

Veröffentlicht:
Suche nach einem Glioblastom: Ein neues Medikament der Patienten scheint das Überleben zu verlängern.

Suche nach einem Glioblastom: Ein neues Medikament der Patienten scheint das Überleben zu verlängern.

© fotostorm / Getty Images / iStoc

LOS ANGELES/ LONDON. Ein neues Mittel gegen Glioblastom scheint wirksam zu sein. DCVax® verlängert anscheinend das Leben der Behandelten deutlich, so die ersten Ergebnisse aus einer noch nicht abgeschlossenen Studie (doi: 10.1186/s12967-018-1507-6). Von den 331 Probanden haben 223 mindestens zweieinhalb Jahre nach einem chirurgischen Eingriff plus Chemotherapie noch gelebt, knapp ein Drittel davon sogar länger als drei Jahre. Das ist deutlich länger als bei der bisherigen Standardtherapie mit Temozolomid alleine.

Die Studienteilnehmer erhielten nach ihrer Operation und Chemotherapie Temozolomid plus DCVax (n=232) oder Placebo (99 Teilnehmer). Nach Auftritt von Rezidiven wurde diesen Probanden unverblindet die Einnahme von DCVax erlaubt, so dass ungefähr 90 Prozent der Studienteilnehmer den Tumorimpfstoff einnehmen. Die Phase-3-Studie wird in den USA, Kanada, Großbritannien und Deutschland durchgeführt.

Gegen Tumor impfen

Das getestete Präparat ist ein Impfstoff, der das Immunsystem dazu anregt, den Tumor anzugreifen. Dazu werden dem Patienten Monozyten aus dem Blut entnommen und im Labor zu dentritischen Zellen entwickelt. Diese Zellen werden dann mit Tumorproben des Patienten in Kontakt gebracht, so dass diese immunologisch auf das Glioblastom trainiert werden. Als letzten Schritt werden die Zellen wieder in den Körper injiziert und aktivieren das Immunsystem, um den Hirntumor anzugreifen.

Die zusätzliche Gabe der Impfung zur Standardtherapie ist für Glioblastom-Patienten sicher und verlängert wohl auch das Überleben, schlussfolgern die Studienautoren in der Studie. Einschränkend geben die Forscher zu bedenken, dass dies nur die ersten Zwischenergebnisse der noch nicht beendeten Studie sind und die Auswertung noch nicht final ist. (ajo)

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren