Diabetes mellitus

Typ-2-Diabetes und noch keine 50? Das ist schlecht!

KOPENHAGEN (hbr). Patienten, die noch keine 50 Jahre alt sind, und an Typ-2-Diabetes erkranken, haben eine ungünstige Prognose. Bei ihnen verschlechtert sich die Stoffwechseleinstellung in den Folgejahren überdurchschnittlich schnell.

Veröffentlicht: 27.09.2006, 08:00 Uhr

Das haben Daten von etwa 600 Patienten des südschwedischen Diabetesregisters ergeben, die beim europäischen Diabeteskongreß in Kopenhagen präsentiert wurden. Bei den Patienten waren zum Diagnosezeitpunkt etwa Nüchternblutzucker, HbA1c-Wert und Insulinresistenz gemessen worden. Anschließend wurden sieben Jahre lang regelmäßig die HbA1c-Werte notiert.

Die Messungen bestätigten zunächst den bekannten progressiven Charakter des Typ-2-Diabetes nach anfänglicher Verbesserung. So sank der HbA1c-Wert im ersten Jahr deutlich von 7,6 auf 6,3 Prozent ab. Aber ab dem zweiten Jahr nahm er wieder kontinuierlich zu. Nach sieben Jahren benötigte etwa die Hälfte der Patienten Insulin.

Dabei ist ein Diagnosealter unter 50 Jahren offenbar mit einem signifikant schnelleren HbA1c-Anstieg verknüpft. Der Wert stieg in dieser Gruppe innerhalb von sieben Jahren bis knapp an die 7,5-Prozent-Marke. Bei den Patienten dagegen, die zum Zeitpunkt der Diabetes-Diagnose bereits 50 oder mehr Jahre zählten, verschlechterte sich die Stoffwechsel-Einstellung nur langsam - ihr HbA1c lag zum gleichen Zeitpunkt immer noch deutlich unter sieben Prozent.

Mehr zum Thema

Typ-2-Diabetes

Im Alter sind Blutzucker-Ziele funktionsabhängig

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden