Kommentar – Säureblocker und Eisenmangel

Überschaubares Risiko

Von Beate Schuhmacher Veröffentlicht: 21.09.2018, 06:48 Uhr

Zur Sicherheit der Protonenpumpenhemmer (PPI) ist in den letzten Jahren eine Flut an Studien erschienen. Darin wurde ein breites Spektrum an potenziellen Nebenwirkungen postuliert, meist auf wackliger Evidenz. Aus Expertensicht bleiben als mögliche Risiken die Zunahme von Frakturen und von Darminfektionen.

Nun also eine Fall-Kontroll-Studie zum Eisenmangel durch PPI. Der Effekt wäre immerhin plausibel, denn die Magensäure unterstützt die Eisenresorption.

Zudem wurde damit jetzt in einer zweiten Fall-Kontroll-Studie ein dosisabhängiger Effekt auf den Eisenspeicher festgestellt. Die Resultate sollten daher ein Anlass sein, bei Eisenmangel unter PPI-Therapie die Säureblocker als Verdächtige in Betracht zu ziehen. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, bei PPI-Dauergabe den Hb-Wert öfter zu kontrollieren.

Die Studie sollte jedoch kein Anlass sein, Ängste vor PPI zu schüren. Sie unterstreicht vielmehr die Notwendigkeit dessen, was Experten ohnehin fordern: Eine langfristige PPI-Behandlung sollte nur unter ärztlicher Überwachung und bei gesicherter Indikation erfolgen, und nicht etwa als Selbsttherapie bei Dyspepsie. Nur dann sind die Risiken überschaubar und ein Nutzen erwartbar – die Voraussetzungen für eine günstige Nutzen-Risiko-Bilanz.

Lesen Sie dazu auch: Immer blass und müde?: Säureblocker können Risiko für Eisenmangel erhöhen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Beschränkungen von Zusammenkünften und Versammlungen sind nach RKI-Angaben am wirksamsten.

RKI-Analyse

Welche Corona-Schutzmaßnahmen wirken

Auch für die neuen Antigentests auf SARS-CoV-2 müssen Abstriche gemacht werden. Das Ergebnis ist aber in der Regel schneller verfügbar als bei PCR-Tests.

SARS-CoV-2-Diagnostik

Labore warnen vor zu großen Hoffnungen bei Corona-Antigentest

Alles besser als im Krankenhaus. Abstrich im Hinterhof einer Praxis in Berlin-Kreuzberg.

Milder Pandemie-Verlauf

Ambulante Versorgung mindert COVID-19-Risiken