Uganda

Vier Ebola-Impfteams unterwegs

Veröffentlicht:

GENF. In Uganda sind vier Ebola-Impfteams unterwegs, nachdem eine Kongolesin an Ebola gestorben ist, die auch im Nachbarland Uganda auf dem Markt gewesen war.

Die Teams sowie andere Helfer suchen nach Menschen, die in Kontakt mit der Frau waren, sagte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf am Mittwoch.

Dort berät ein Experten-Ausschuss, ob wegen der gefährlichen Seuche eine „Notlage von internationaler Tragweite“ ausgerufen werden sollte. Das Ergebnis wird am Abend erwartet. Die WHO ist besorgt, weil der Ausbruch nach einem Jahr noch nicht unter Kontrolle ist. Im Kongo gab es bis Mittwoch mehr als 2500 Ebola-Fälle und mehr als 1600 Tote.

Die 22-Jährige Kongolesin sei vergangene Woche auf dem Markt in Mpondwe in Uganda gewesen und habe schon Krankheitssymptome gehabt und sich mehrfach übergeben, berichtete das WHO-Afrika-Team am Dienstagabend.

Die Frau sei nach Beni im Kongo zurückgekehrt, am 12. Juli mit Verdacht auf Ebola in ein Behandlungszentrum gekommen und dort am 15. Juli gestorben.

Labortests hätten die Ebola-Infektion bestätigt. In Uganda selbst gab es bislang drei Ebola-Fälle. Alle drei Patienten sind Mitte Juni gestorben, und es gab seitdem keine neuen bestätigten Fälle. (dpa)

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?