Pädiatrie

Unicef mahnt Frauenrechte an, um Kinder zu schützen

NEU-ISENBURG (Smi). Wo die Menschenrechte der Frauen mißachtet werden, da ist auch das Leid der Kinder am größten: So lautet das Fazit des Berichts "Zur Situation der Kinder in der Welt 2007", den das UN-Kinderhilfswerk heute zum 60. Gründungstag von Unicef in Berlin vorstellen will.

Veröffentlicht:

Fortschritte für Frauen seien auch Fortschritte für Kinder, so Unicef in dem Bericht. Je länger die Mütter zur Schule gingen, desto größer sei die Wahrscheinlichkeit, daß auch ihre Kinder zusätzliche Schuljahre absolvierten. Da wo Frauen die Politik mitbestimmen, sehe es um die Ernährung und die medizinische Versorgung der Kinder besser aus als in patriarchalischen Strukturen.

Um die Situation von Frauen und ihrer Kinder zu verbessern, müßten weltweit größere Anstrengungen unternommen werden als bisher, fordert das UN-Kinderhilfswerk und zeichnet ein düsteres Bild:

  • Mehr als 500 000 Frauen sterben pro Jahr an Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt;
  • jedes Jahr bekommen etwa 14 Millionen Mädchen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren ein Kind;
  • weltweit fehlen bis zu 200 Millionen Frauen, weil weibliche Feten gezielt abgetrieben, Mädchen als Babys getötet oder so schlecht versorgt werden, daß sie nicht überleben;
  • auf 100 Jungen, die nicht zur Schule gehen, kommen 115 Mädchen;
  • weltweit wird jede dritte Frau mindestens einmal im Leben Opfer häuslicher Gewalt;
  • in Südasien sterben pro Jahr eine Million Mädchen kurz nach der Geburt oder in den ersten Lebensjahren.

Die Rechte der Frauen jenen von Männern gleichzustellen, ist auch eines der Millenniumsziele der Weltgemeinschaft. Kein anderes der insgesamt acht Ziele, die bis 2015 verwirklicht sein sollen, habe so weitreichende Auswirkungen auf die Verwirklichung der anderen wie die Gleichberechtigung der Geschlechter, betont Unicef.

Lesen Sie auch: UNICEF - vom "Welt-Milchmann" zum wichtigsten Anwalt der Kinder

Mehr zum Thema

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Therapie mit Closed loop

Automatisierte Insulingabe wird bei Diabetes Alltagsroutine

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil