Augenkrankheiten

Uniklinik sucht Glaukom-Kranke für Studie

Veröffentlicht:

MARBURG (Rö). Welche Gene bei der Glaukom-Entstehung beteiligt sind, will die Arbeitsgruppe um Professor Eberhart Zrenner an der Universitäts-Augenklinik Tübingen in einer großen Studie herausfinden. Dafür werden noch Patienten gesucht.

Dies sollten Patienten sein, die unter einem angeborenen Glaukom, einem Normaldruckglaukom, einem Pigmentglaukom oder einem Pseudoexfoliationsglaukom, verursacht durch eine altersbezogene Erkrankung der Fibrillen, leiden und mithelfen wollen.

Die Patienten erhalten einen Fragebogen zur Beantwortung zugeschickt, anhand dessen die Wissenschaftler erkennen können, ob sie für die Studie infrage kommen. Die Patienten, die für geeignet gehalten werden, bekommen ein Probenröhrchen zugeschickt.

Dieses wird zusammen mit einem Begleitschreiben der Augenklinik Tübingen zum Hausarzt mitgenommen. Dort lassen sich die Patienten ein wenig Blut abnehmen. Das befüllte Röhrchen wird dann zur Auswertung an die Augenklinik Tübingen zurückgeschickt.

Informationen bei: Dr. Nicole Weisschuh an der Augenklinik Tübingen, Tel.: 0 70 71 / 29 87 618

Mehr zum Thema

Immer mehr Allergiker

Wo Heuschnupfen besonders häufig ist

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!