KOMMENTAR

Unklare Regeln fürs Handgepäck

Von Ursula Gräfen Veröffentlicht: 28.08.2006, 08:00 Uhr

Wichtig für die Sicherheit, aber lästig für Flugpassagiere sind die neuen Vorschriften fürs Handgepäck. Für chronisch Kranke können sie zudem problematisch sein. Denn die Regeln betreffen auch die Mitnahme von Medikamenten in flüssiger Form. Natürlich kann keine Airline ihren Passagieren verbieten, Medikamente, die während des Fluges benötigt werden, an Bord mitzunehmen. Doch die Patienten müssen beweisen, daß die Arzneien wirklich nötig sind.

Aber das ist schon das einzig Klare an den neuen Regeln. Alles andere ist unklar. Etwa, wie viele Arzneien man dabei haben darf. Chronisch Kranken wird empfohlen, ihren ganzen Arznei-Reisevorrat im Handgepäck zu verstauen. Geht das jetzt noch?

Reisemediziner könnten zur Zeit ihren Patienten nur raten, sich einen Tag vor der geplanten Reise bei ihrer Fluggesellschaft zu erkundigen, was erlaubt ist, so das Centrum für Reisemedizin (CRM). Denn das wird je nach Airline und Land unterschiedlich gehandhabt.

Hausärzte sollten sicherheitshalber ein Attest über mitgeführte Arzneien ausstellen. Aber ob das was nützt, kann nicht garantiert werden. Reisende chronisch Kranke müssen sich auf Diskussionen mit Sicherheitsbeamten einstellen. Und darauf, daß sie ihre flüssigen Medikamente vor der Beamten probieren müssen.

Wem das zu stressig oder zu ungewiß ist, dem rät das CRM, seine Flugreise erstmal zu verschieben. Bis die neuen Vorschriften klar und einheitlich sind. Dazu laufen bereits Gespräche auf internationaler Ebene.

Lesen Sie dazu auch: Arzneien im Handgepäck - da ist vieles unklar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzecho: Ein kardiologischer Check vor der Gelenkersatz-Op lohnt sich vor allem bei älteren Patienten und solchen mit positiver Familienanamnese.

Auch bei asymptomatischen Patienten

Vor der Gelenkersatz-Op nach kardialen Risiken fahnden!

Vitamin D zur Supplementierung. Das Vitamin hemmt die Karzinogenese und die Tumorprogression nach Daten von In-vitro- und Tierexperimenten.

Seltener Metastasen

Hilft Vitamin D doch gegen Krebs?