Demenz

Uralt heißt nicht senil

Veröffentlicht:

GRONINGEN (ars). Altern ist nicht unvermeidlich mit kognitiven Einbußen oder gar einer Demenz verknüpft. Das folgern niederländische Wissenschaftler aus den Untersuchungsbefunden einer Frau, die bei ihrem Tod mit 115 Jahren als älteste Frau der Welt galt (Neurobiology of Aging online). Bis zum 105. Lebensjahr hatte sie unabhängig zu Hause gelebt, erst danach wegen ihrer Sehschwäche in einem Pflegeheim. Die Forscher aus Groningen schildern sie als lebhafte und energische Dame, voll Interesse an der Welt um sie herum. Bei neurologischen und psychologischen Tests im Alter von 112 und 113 Jahren entsprachen ihre geistigen Leistungen denen von 60- bis 75-Jährigen. Die Obduktion ergab weder die geringsten Anzeichen einer Atherosklerose in den Gefäßen, noch Alzheimer-typische Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Organspendeausweis: Mehr Bürger sollen sich Gedanken machen über die Möglichkeit der Organ- und Gewebespende.

Reformpläne geraten ins Stocken

Organspende: Großer Bedarf an Aufklärung, aber kaum Geld