Kongress der DGU

Uro-Onkologie als großes Thema

Veröffentlicht:

HAMBURG. Weil fast jeder vierte Krebskranke urologisch behandelt werden muss, liegt ein besonderer Fokus des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) auf der Uro-Onkologie.

Mit dem heutigen Spektrum medikamentöser Optionen stehen zunehmend Zweit- und Drittlinientherapien zur Verfügung. Patienten gewinnen damit weiter an Lebenszeit.

Neue differenzialtherapeutische Konzepte tragen dazu bei, Übertherapien zu vermeiden.

Weil von Krebspatienten vermehrt komplementärmedizinische Maßnahmen nachgefragt werden, widmet sich in diesem Jahr ein eigenes Forum speziell dieser Thematik. (ner)

Infos zum Kongress und Anmeldung: www.dgu-kongress.de

Mehr zum Thema

Pembrolizumab plus Lenvatinib

Nierenzellkarzinom: Neue Kombi für Erstlinientherapie

Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

Lupusnephritis erkennen und behandeln

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Otsuka Pharma GmbH, Frankfurt
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten