Suchtkrankheiten

Verdacht auf Herztod durch Methadon

Veröffentlicht:

PORTLAND (ars). Methadon könnte schon in therapeutischer Dosierung (unter 1 mg/L Blut) den plötzlichen Herztod auslösen. Hinweise ergab eine amerikanische Fall-Kontroll-Studie (Am J Med 121, 2007, 66).

Darin fanden sich bei 40 Prozent jener HerztodPatienten, die kein Methadon im Blut hatten, Anomalien als Ursache des Herztods, aber nur bei 23 Prozent derer mit Methadon. Die Forscher raten, vor der Therapie ein EKG abzuleiten und auf Atemdepression zu achten. Das als kardiotoxisch bekannte Methadon dient zur Substitution bei Heroinabhängigen und als Analgetikum.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zwei Impfungen bei einem Termin: COVID-Vakzinen und andere Totimpfstoffe dürfen jetzt ohne Abstand gleichzeitig verabreicht werden.

© Jens Rother - stock.adobe.com

Aktualisierte STIKO-Empfehlungen

Neue Regeln für COVID-Booster und gleichzeitige Influenza-Impfung