Vereitelt die Schweinegrippe alle Steuerversprechen?

BERLIN (ble). Die Schweinegrippe könnte der neuen Bundesregierung aus Union und FDP bei schwerem Verlauf und einer zu geringen Durchimpfungsrate einen Strich durch ihre Steuersenkungspläne machen.

Veröffentlicht:

In einer am Dienstag vorgestellten gemeinsamen Studie gehen der Versicherer Allianz und das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) von einem H1N1-bedingten Konjunktureinbruch von im schlimmsten Fall 1,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus. Zu den bereits feststehenden Milliardenlöchern im nächsten Bundeshaushalt kämen in diesem Fall weitere Einahmeausfälle. Derzeit gehen Experten für 2010 von einem Wachstum von rund 1,2 Prozent aus.

Dem vorgelegten Szenario liegt die Annahme zugrunde, dass jeder zweite Bürger an der Schweinegrippe erkrankt. Bei einer Erkrankungsrate von 15 Prozent, dem leichtesten dargestellten Szenario, würde das BIP demnach noch um 0,4 Prozent zurückgehen, schilderte Dr. Boris Augurzky vom RWI.

Nach den Worten von Dr. Sebastian Krolop, Geschäftsführer der Beratungsfirma ADMED, orientieren sich die als Basis angenommenen Erkrankungsraten an Grippepandemien der Vergangenheit, wie der Spanischen Grippe.

Deutlich begrenzen ließen sich die Auswirkungen, so die Autoren, mit einer konsequenten Durchimpfung der Bevölkerung. In diesem Fall erwarten sie selbst bei schwerem Verlauf einen Rückgang von "nur" 0,8 Prozent am BIP, im leichtesten von 0,2 Prozent.

Die Auswirkungen einer Pandemie auf das Gesundheitswesen könnten sich derweil schon recht früh zeigen, sagte Krolop. Bereits bei einem milden Verlauf würden die Intensivbetten an Deutschlands rund 2100 Kliniken nicht mehr ausreichen. Bei einem schweren Verlauf würde dann auch die Zahl normaler Krankenhausbetten nicht mehr ausreichen, um den Bedarf zu decken.

Als von einer Pandemie am stärksten betroffene Wirtschaftszweige listet die Studie das Transport- und Gastgewerbe sowie den Kulturbetrieb auf. Dagegen würde die Gesundheitsbranche mit Mehreinnahmen von bis zu neun Milliarden Euro zu den "Gewinnern" zählen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche