Allergien

Verunreinigung von Heparinmittel identifiziert

Veröffentlicht: 14.04.2008, 05:00 Uhr

KIEL (dpa). In beschlagnahmten Chargen einer Heparin-Injektionslösung haben Experten nach Angaben des schleswig-holsteinischen Gesundheitsministeriums eine künstliche Verunreinigung festgestellt. Es bestehe der Verdacht, dass ein Stoff vorsätzlich zugesetzt wurde, teilte das Ministerium am Freitag in Kiel mit. Dieser Stoff, der im normalen Produktionsprozess nicht vorkomme, sei bereits bei ähnlichen Tests in den USA nachgewiesen worden. Chargen des Präparats HeparinRotexmedica des Herstellers Rotexmedica waren Anfang März wegen der Gefahr allergischer Reaktionen zurückgerufen worden.

Dem Kieler Ministerium zufolge hat die Arzneimittelüberwachung wegen der künstlichen Verunreinigung Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. Die Rotexmedica GmbH hatte laut Ministerium von Verunreinigung betroffene Wirkstoffchargen aus China bezogen. Die Arzneimittelüberwachung arbeite zur weiteren Aufklärung eng mit dem BfArM sowie der FDA zusammen, hieß es.

Mehr zum Thema

Atopische Keratokonjunktivitis

Wenn Neurodermitis ins Auge geht

Option Dupilumab

„Grundlegende Änderung“ bei Neurodermitis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden