Magen-Darmkrankheiten

Virale Vakzine im Test gegen Peritonealkarzinose

LEIPZIG (ner). Mit onkolytischen Viren wollen Tübinger Forscher Peritonealkarzinosen zu Leibe rücken.

Veröffentlicht:

Mit dem Virus GLV-1h68 ist es dem Team um Nora Mayer vom Uniklinikum Tübingen gelungen, Tumorzelllinien gastrointestinalen und nicht-gastrointestinalen Ursprungs zu infizieren. Die Viren replizierten sich, und alle Tumorzelllinien gingen ein.

Gesundes Gewebe dagegen wurde von den Viren verschont: bei humanen Hepatozyten waren kaum Zeichen der Infektion und minimale zytotoxische Effekte feststellbar, berichteten Mayer und ihre Kollegen bei einer Posterpräsentation des DGVS-Kongresses in Leipzig.

Besonders kolorektale und Ovarialkarzinome neigen dazu, in den Peritonealraum zu streuen. Bislang ist für diese Patienten keine kurative Standardtherapie verfügbar.

Mit dem Virusstamm JX-594 sind ebenfalls bereits onkolytische Wirkungen bei Leberkrebs festgestellt worden. GLV-1h68 wird gegenwärtig in US-amerikanischen klinischen Pilotstudien geprüft.

Jetzt startet auch in Deutschland eine Phase-I-Studie, kündigten die Tübinger Wissenschaftler in Leipzig an.

Mehr zum Thema

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Wie lässt sich ein übermäßiger Steroidgebrauch vermeiden?

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Wiesbaden
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor