Krebstherapie

Viren für den Pankreas

Viren gelten als Krankheitserreger. In einem neuen Projekt werden sie nun eingesetzt, um die Heilungschancen bei Pankreaskarzinomen zu verbessern.

Veröffentlicht:

ULM. Bauchspeicheldrüsenkarzinome zerstören, ohne gesunde Zellen zu schädigen - das wollen Krebsforscher der Uni Ulm mit Viren erreichen.

Diese Mikroorganismen wollen sie gentechnisch so verändern, dass sie die Krebszellen beseitigen. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das Forschungsprojekt mit 270.000 Euro.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts Berlin mehr als 15.400 Menschen neu daran. Wird der Tumor früh erkannt, kann er operativ entfernt werden.

Ist er jedoch weiter fortgeschritten, bleiben noch Chemo- und Strahlentherapie. In diesem Stadium sind die Heilungschancen der Patienten jedoch nach wie vor sehr schlecht.

Wie die Deutsche Krebshilfe mitteilt, nutzen die Wissenschaftler um Professor Stefan Kochanek und Dr. Andreas Wortmann aus Ulm für ihren neuen Behandlungsansatz Stämme von Adenoviren.

Diese Erreger befallen ausschließlich Tumorzellen. Sie bauen ihr eigenes Erbgut in das der malignen Zelle ein. So wird diese in eine Virusfabrik umfunktioniert. Wenn die neu gebildeten Viren freigesetzt werden, wird die Tumorzelle dadurch zerstört.

In einer Reihe von klinischen Studien haben die Krebsforscher bereits festgestellt, dass die Injektion hoher Mengen dieser Adenoviren Tumoren schrumpfen ließ. Dies waren jedoch Einzelfälle.

Bei einem Großteil der Patienten blieb die Behandlung wirkungslos. Der Grund dafür: Die Viren zerstörten nur diejenigen Tumorzellen, die in unmittelbarer Nähe der Injektionsstelle lagen. Viele Gewebebarrieren innerhalb des Tumors verhinderten den weiteren Befall.

Nun wollen die Forscher die Viren gentechnisch so verändern, dass sie den ganzen Tumor besiedeln und sich dort massiv ausbreiten. Zudem könnten die Viren auch für den Einsatz gegen andere Krebsarten getestet werden, heißt es in der Mitteilung der Deutschen Krebshilfe. (eb)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

NSCLC mit KRAS-G12C-Mutation erstmals zielgerichtet therapieren

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod