Vorteil belegt für Frühtherapie mit TNFaa-Hemmer

HAMBURG (sir). Biologicals wie TNFaa-Hemmer werden bei Rheumatoider Arthritis (RA) meist erst als zweite oder dritte Therapie-Option eingesetzt. Mitunter erhalten die Patienten erst nach Jahren ein Biological. Eine Studie hat nun Vorteile für die initiale Kombination des TNFaa-Blockers Infliximab mit Methotrexat ergeben.

Veröffentlicht:

In der BeSt×-Studie wurden 508 Patienten vier Studienarmen zugeteilt. Sie erhielten entweder

  • eine sequenzielle Monotherapie mit Basistherapeutika (DMADR, Disease Modifying AntiRheumatic Drug, krankheitsmodifizierenden Antirheumatika),
  • eine Step-up-Therapie mit Basistherapeutika,
  • initial eine Kombitherapie aus DMARDs und Prednison oder
  • initial die Kombitherapie Methotrexat plus Infliximab (Remicade®).

Alle drei Monate wurde die Krankheitsaktivität mit dem Disease Activity Score 44 (DAS44, Werte von 0 bis 9) bestimmt. Bei einem Wert über 2,4 wurde die Therapie angepasst.

"Der Anteil der Patienten, bei denen radiologisch ein Fortschreiten der Erkrankung nachweisbar war, betrug 44 Prozent in der ersten, 43 in der zweiten, 29 in der dritten und 25 in der vierten Gruppe", sagte Professor Klaus Krüger aus München beim Rheuma-Kongress in Hamburg. "Dabei war gerade im vierten Studienarm bei den meisten Patienten - 70 Prozent - keine Therapie-Eskalation notwendig", so Krüger bei einer Veranstaltung von essex pharma.

Und selbst die initiale Kombitherapie wurde in der Infliximab-Gruppe nicht mehr von allen Patienten benötigt. Bei mehr als der Hälfte der Patienten konnte auf Infliximab nach zwei, drei und vier Jahren verzichtet werden (56, 53 und 51 Prozent). Etliche dieser Patienten hätten zudem auch kein Methotrexat mehr gebraucht. Nur knapp jeder dritte der initial mit Infliximab Behandelten sprach nicht auf die Therapie an. "Diese Ergebnisse belegen den Wert einer frühzeitig begonnenen TNFaa-Blockade", so Krüger. Sie eröffneten zugleich Perspektiven für eine initiale remissionsinduzierende Therapie.

×BeSt = Behandlungs-Strategien

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle