Reisemedizin

Warnung vor Leptospirose in Thailand

Überschwemmungen in Ost- und Zentralthailand erhöhen die Infektionsgefahr für Leptospirose.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. In Thailand wurden dieses Jahr bereits 2425 Erkrankungen und 47 Todesfälle durch Leptospirose gemeldet, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin in einer Mitteilung. Nun ist nach Unwettern die Infektionsgefahr weiter erhöht: In Wasser und Schlamm können die Leptospiren lange überleben

"In die Umwelt gelangen die Bakterien über den Urin infizierter Nagetiere, aber auch von Haus- und Nutztieren wie Hunden, Schweinen und Rindern", erklärt Professor Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin. "Ihre Infektiosität bleibt vermutlich über Monate hinweg bestehen." Menschen infizieren sich entweder durch den direkten Kontakt mit erregerhaltigem Urin oder den Kontakt mit einer kontaminierten Umwelt, wobei die Bakterien über Hautläsionen oder die Schleimhäute in den Körper gelangen. "Reisende, insbesondere Rucksacktouristen und Expeditionsteilnehmer, sollten den Kontakt mit Süßwasser-Gewässern und Schlamm in den betroffenen Gebieten unbedingt meiden," rät Jelinek. Zu einem solchen direkten Kontakt komme es beispielsweise auch beim Wasserfallklettern oder bei Sportaktivitäten wie Schwimmen. Zudem sollten Touristen sich ebenfalls von Tieren fernhalten.

Der Großteil der Erkrankungen verläuft mild: Nach ein bis zwei Wochen Inkubationszeit kommt es zu grippeartigen Symptomen wie hohes Fieber, Schüttelfrost sowie starke Kopf- und Muskelschmerzen. Oft treten gerötete Schleimhäute und eine Konjunktivitis auf. Im zweiten Stadium können Organe betroffen sein: Bei Beteiligung von Nieren und Leber mit Ikterus spricht man von Morbus Weil. Sind Lunge oder Gehirn betroffen, kann es zu Bronchitis, Meningitis oder Meningoenzephalitis kommen. "Dann sollte schnellstmöglich eine Antibiotika-Therapie erfolgen, etwa mit Penicillin G oder Doxycyclin", erläutert Jelinek. Ohne Behandlung verlaufen zwei bis zehn Prozent der Erkrankungen tödlich. "Je nach Expositionsgefahr kann auch eine prophylaktische Einnahme von Doxycyclin erwogen werden", ergänzt Jelinek.

Leptospirose tritt vorwiegend in dem Tropen und Subtropen auf, etwa in der Karibik, Brasilien, China, Indien und Malaysia. In den gemäßigten Breiten kommt die Erkrankung hauptsächlich im Sommer und Herbst vor Vorwiegend sind bestimmte Berufsgruppen wie Bauern, Kanalarbeiter, Metzger oder Veterinäre betroffen. (eb/eis)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder die vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“