Ernährungsmedizin

Wassertrinken stoppt den Trend zu Übergewicht

Veröffentlicht:

DORTMUND (eb). Wassertrinken schützt Grundschulkinder vor Übergewicht, wenn in ihrer Schule ein Wasserspender steht und die Lehrer den Wasserkonsum propagieren. Das zeigt eine im April veröffentlichte Studie des Dortmunder Forschungsinstituts für Kinderernährung (Pediatrics, 123, 2009, e661).

An der Studie nahmen knapp 3000 Grundschulkinder aus Essen und Dortmund teil. Etwas mehr als die Hälfte hatte Zugang zu Wasserspendern, wurde von ihren Lehrern über die Bedeutung von Wasser für den Körper aufgeklärt und erhielt als zusätzlichen Anreiz eine Trinkflasche.

Studienleiterin PD Dr. Mathilde Kersting bezeichnet die Interventionen als Erfolg: Zu Beginn der Studie gab es in beiden Gruppen etwa gleichviel übergewichtige Kinder. In der "Wasser-Gruppe" blieb dieser Anteil im Laufe eines Jahres unverändert. In der Kontrollgruppe stieg er dagegen von 25,9 Prozent auf 27,8 Prozent. "Wir konnten mit einer einfachen Maßnahme den Trend zum Übergewicht stoppen", freut sich Kersting. Ob dieser Effekt von Dauer ist, können die Forscher zwar nicht sagen. Aber immerhin werden die Wasserspender gut ein Jahr nach Ende des Projekts in den meisten Schulen noch gut genutzt.

Mehr zum Thema

Fortbildung

AllergoUpdate im März 2022: Jetzt anmelden!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle