Schweinegrippe

Veröffentlicht:

Sollen gesunde Kinder gegen Schweinegrippe geimpft werden?

Eine Kollegin fragt: Gibt es mittlerweile belastbare Daten zu Impfreaktionen bei Kindern? In Schulen und Kindergärten breitet sich die Schweinegrippe besonders schnell aus. Sollen gesunde Kinder geimpft werden?

Dr. Jan Leidel: Prinzipiell sind die Impfreaktionen bei Kindern ähnlich wie bei Erwachsenen. Allerdings sind Magen-Darm-Störungen häufiger. Und 5 bis 7 Prozent der Kinder entwickeln Schüttelfrost und Fieber über 39° C. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte empfiehlt die Impfung gesunder Kinder ab einem Alter von 6 Monaten. So ist auch die Zulassung. Die STIKO wird sich Ende November nochmals mit der Impfung gesunder Personen befassen.

Ich sehe wie Sie das Problem, dass die Welle bereits rollt und es daher schwierig erscheint, noch lange zu warten. Andererseits ist derzeit offensichtlich sowieso nicht für alle Impfstoff vorhanden, sodass jetzt prioritär Angehörige der Gesundheitsberufe (soweit nicht bereits geschehen) und chronisch Kranke ab 6 Monaten geimpft werden sollen.

Grundsätzlich halte ich aber die Impfung gesunder Kinder für sinnvoll. Sie sind stärker betroffen als ältere Jahrgänge.

Weitere Fragen im Schweinegrippe-Expertenforum: Haftungsfrage bei der Impfung von Marcumar-Patienten ist ungeklärt Sind bei Kindern und Senioren weiter zwei Impfdosen nötig? Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation