US-Analyse

Welche Arzneimittel bei Herzschwäche gefährlich sein können

Viele Herzinsuffizienz-Patienten nehmen Arzneien ein, die ihre Situation verschlechtern könnten. Welche sind das – und ist Metformin eigentlich ein Problem?

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

FEV1 als potenzieller Risikomarker

LuFu kann Verschlechterung der Herzinsuffizienz vorhersagen

4. Kardiorenaler Forschungsdialog 2021

Neue Forschungs- und Studiendaten bei Herz-Kreislauf- und Nieren-Erkrankungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Bayer Vital GmbH, Leverkusen
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gibt es genügend Hochdosis-Grippeimpfstoff für Patienten ab 60? Der Hersteller des einzigen Produkts im hiesigen Markt sagt ja.

© Prostock-studio / stock.adobe.com

Influenza-Prävention

Apotheken liefern ab sofort Grippeimpfstoff

TK-Chef Dr. Jens Baar betont: Bei der Digitalisierung kommt es auf den Mehrwert an.

© Baas: Techniker Krankenkasse | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

TK-Chef Baas zur Digitalisierung: „Einmal Turbo zünden, reicht nicht“

Eine Therapie mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma hat auch den Vorteil, dass es in der aktuellen Pandemiesituation immer wieder neu gewonnen wird und die zirkulierenden Virusvarianten abdeckt (Symbolbild).

© Sven Hoppe / dpa

Jahrestagung der Transfusionsmediziner

COVID-19: Rekonvaleszentenplasma als adaptive Frühtherapie