Augenkrankheiten

Weltglaukomtag: Vorsorge statt Blindheit

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (eb). Zum Weltglaukomtag am 12. März informiert der Berufsverband der Augenärzte (BVA) über die Bedeutung der Vorsorge. Dabei geht es diesmal besonders um das Normaldruckglaukom, bei dem der Augeninnendruck nicht erhöht ist. Von dieser Form der Erkrankung ist immerhin jeder dritte Glaukompatient betroffen, teilt der BVA mit.

Mögliche Ursachen sind Blutdruckschwankungen, besonders ein phasenweise zu niedriger Blutdruck, wodurch der Sehnerv nicht ausreichend mit Blut versorgt wird. Auch Autoimmunprozesse seien beteiligt. Ab 40 Jahren wird zu einer Glaukom-Vorsorgeuntersuchung geraten.

www.glaukom.de; www.augeninfo.de

Mehr zum Thema

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“