Kommentar

Wichtige Nachsorge

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Überleben Kinder und Jugendliche eine Krebserkrankung, tragen sie eine lebenslange Last: Sie müssen nicht nur lange mit einem Wiederaufflammen der Erkrankung rechnen, zusätzlich ist das Risiko für ischämische Herzerkrankungen Studien zufolge rund fünffach erhöht, das für einen erneuten Primärtumor 10- bis 100-fach, je nachdem gegen welchen Tumor die Kinder in welchem Alter womit behandelt worden sind.

Neben genetischen Prädispositionen sind vor allem Radiatio und Chemotherapie mit mutagenen Substanzen für das nachfolgende Tumorrisiko relevant, das wird erneut in einer aktuellen Studie bei Kindern mit Hodgkin-Lymphom deutlich: Im Brustbereich bestrahlte Mädchen tragen anschließend ein bis zu 50-fach erhöhtes Risiko für Mammakarzinome, weshalb sich Experten hier schon für ein Brustkrebsscreening ab einem Alter von 25 Jahren aussprechen.

Über ein solches Screening sollten Ärzte nicht nur bei Hodgkin-Überlebenden nachdenken, sondern bei allen Frauen, die im Kindes- und Jugendalter eine ähnlich intensive Tumortherapie erdulden mussten. Letztlich führt kein Weg daran vorbei, dass Ärzte Überlebende einer Krebserkrankung in der Kindheit lebenslang auf Herz, Nieren und erneute Tumoren untersuchen – auch, um ihnen die Angst vor einer neuen schweren Krankheit zu nehmen.

Lesen Sie dazu auch: Onkologie: Hohes Tumorrisiko nach überlebtem Hodgkin-Lymphom

Mehr zum Thema

Positives CHMP-Votum

Amivantamab bald Option bei Lungenkrebs?

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“