Forschung

Wie Leberzellen das Hepatitis-B-Virus loswerden

Die Zellteilung infizierter Leberzellen hat sich als Achillesferse des Hepatitis-B-Virus' herausgestellt.

Veröffentlicht: 04.05.2017, 09:00 Uhr

HAMBURG. Eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) ist ja bislang nicht vollständig heilbar. Ursächlich dafür ist das im Erbgut infizierter Leberzellen integrierte Virusgenom, auf das bestehende Therapien keine Wirkung haben. Erstmals haben nun Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) in einem Modell mit menschlichen Leberzellen gezeigt, dass die Wirtszellen die virale DNA durch natürliche Zellteilung aus ihrem Genom entfernen und im Anschluss durch bekannte Medikamente vor einer Neuinfektion geschützt werden können (Gut 2017; online 20. April).

"Von verwandten Erregern bei Tieren war seit Längerem bekannt, dass infizierte Leberzellen große Mengen der im Zellkern abgelegten viralen DNA verlieren, wenn sie sich teilen", wird Professor Maura Dandri vom UKE in einer Mitteilung des Uniklinikums zitiert. Nun konnten die Wissenschaftler diesen natürlichen Abwehrmechanismus auch erstmals bei einer HBV-Infektion des Menschen nachweisen.

Es gibt bislang keine klinischen Therapiemöglichkeiten, die im Kern versteckte Virus-DNA zu erreichen. Diese dient als Vorlage zum Nachbau neuer Viruspartikel.

"Doch das Hepatitis-B-Virus hat eine Achillesferse, denn wir konnten zeigen, dass auch menschliche Leberzellen die virale DNA in großem Umfang durch ihre Zellteilung verlieren", so Dandri. Die Studie macht aber auch deutlich, warum der Wirt trotz Zellteilung nur geringe Chancen hat, sich des Erregers komplett zu entledigen.

"Wir haben beobachtet, dass sich infizierte Zellen etwas langsamer teilen als nicht infizierte Zellen. Überlebende infizierte Zellen können damit als Virus-Reservoir für Neuinfektionen dienen", erklärt Dandri. Die Behandlung mit Anti-HBV-Medikamenten habe hier große Relevanz: "Durch die gleichzeitige Therapie mit sogenannten Eintritts- oder Polymerasehemmern könnte sich eine Neuinfektion blockieren lassen und die Zellen, die sich vom Virus befreit haben, könnten geschützt bleiben." (eb)

Mehr zum Thema

Schutzimpfungs-Richtlinie bei Säuglingen

2+1-Schema für Sechsfachimpfung ist in Kraft getreten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock