Täglich ein Glas Wein

Wohl bekomm´s!

Erhöhen ältere Frauen ihren Alkoholkonsum, steigern sie ihr Brustkrebsrisiko. Sie senken aber zugleich die Gefahr einer KHK. Bei einem Glas Wein am Tag scheint der Nutzen unterm Strich zu überwiegen.

Von Thomas Müller Veröffentlicht:
Der gesundheitlich unbedenkliche Alkoholkonsum liegt bei Frauen bei 12 Gramm Alkohol am Tag – also etwa 0,1 l Wein oder 0,25 l Bier.

Der gesundheitlich unbedenkliche Alkoholkonsum liegt bei Frauen bei 12 Gramm Alkohol am Tag – also etwa 0,1 l Wein oder 0,25 l Bier.

© YakobchukOlena / fotolia.com

KOPENHAGEN. Zum Thema Alkohol und Brustkrebs gibt es mittlerweile viele Studien, und kaum ein Zusammenhang war häufiger das Thema epidemiologischer Untersuchungen als der zwischen Alkohol und Herzkreislaufkrankheiten. Die Ergebnisse, wenn auch mittlerweile in guten prospektiven Kohortenstudien halbwegs konsistent, sind immer noch heftig umstritten.

 Eine inzwischen gut belegte U-förmigen Beziehung zwischen Alkoholkonsum und der Rate kardiovaskulärer Ereignisse passt manchen Präventionsmedizinern nicht in den Kram, legt sie doch nahe, dass es einen durchaus herzkreislaufgesunden Alkoholkonsum gibt: Wer wenig bis moderat Alkohol trinkt, bekommt seltener einen Herzinfarkt als jemand, der gar nichts oder aber sehr viel konsumiert.

Bei Brustkrebs sieht die Datenlage jedoch anders aus: Hier scheint die Gefahr mit der Alkoholmenge kontinuierlich zu steigen, und selbst für geringe Mengen lässt sich eine erhöhte Brustkrebsgefahr berechnen. Unterm Strich bleibt bei der Mortalität jedoch ein Vorteil: Frauen, die es mit dem Alkohol nicht übertreiben, leben im Schnitt länger als Abstinenzler oder Vieltrinker.

Um jedoch Gewissheit zu haben, ob solche Effekte tatsächlich alkoholbedingt sind, wären Langzeitinterventionsstudien nötig, und die wird es aus naheliegenden Gründen niemals geben. Forscher suchen daher nach Alternativen, um die epidemiologischen Daten besser zu validieren. Ein Team um Dr. Marie Dam vom staatlichen Institut für Volksgesundheit in Kopenhagen ist jetzt auf die Idee gekommen, die Auswirkungen eines veränderten Alkoholkonsums zu untersuchen.

Ist Alkohol tatsächlich ein Risikofaktor für Brustkrebs und ein Schutzfaktor für Herzkreislaufleiden, dann sollten ältere Frauen, die häufiger als früher ins Glas schauen, öfter an Brustkrebs und seltener an einer KHK erkranken als Frauen, die ihren Konsum nicht verändern. Genau das Gegenteil wäre zu erwarten, wenn ältere Frauen ihren Alkoholkonsum reduzieren: Das Brustkrebsrisiko sollte dann sinken, das Herzinfarktrisiko steigen. Zumindest teilweise scheint dies nach den dänischen Daten zuzutreffen.

U-Kurve bei der Mortalität

Für ihre Studie werteten die Forscher um Dam Angaben von mehr als 21.500 älteren Frauen aus der dänischen Diet, Cancer and Health Study aus. Die Teilnehmerinnen hatten alle die Menopause hinter sich und bislang noch keine Tumorerkrankung.

 Eine erste Befragung zum Alkoholkonsum fand in den Jahren 1993 bis 1998 statt, eine zweite fünf Jahre später. Anschließend wurden die Frauen im Mittel noch elf Jahre lang nachbeobachtet. In dieser Zeit erkrankten rund 1050 an Brustkrebs, 1750 an einer KHK, 2080 Frauen starben (BMJ 2016; 353: i2314).

Schauten sich die Forscher nur die Angaben bei der zweiten Befragung an, dann bestätigte sich im Wesentlichen das bekannte Bild: Die geringste Brustkrebsrate war bei Frauen ohne Alkohol und bei solchen mit maximal 10 g Alkohol (entspricht 0,25 l Bier) täglich zu beobachten, bei denen mit mehr als 48 Gramm Alkohol am Tag war sie um 45 Prozent erhöht. Alkoholmengen dazwischen deuteten ebenfalls auf erhöhte Raten, es zeigte sich aber kein klarer Dosiseffekt.

Die KHK-Inzidenz ergab dagegen eine bilderbuchmäßige U-Kurve: Das Optimum lag allerdings bei 36 bis 46 Gramm Alkohol täglich, was etwa der Menge von zwei Flaschen Bier am Tag entspricht und damit dem Drei- bis Vierfachen dessen, was für Frauen als unbedenkliche Maximaldosis genannt wird.

Die KHK-Rate bei Frauen mit einem derartigen Alkoholdurst war um rund 40 Prozent geringer als bei Abstinenzlern und um 23 Prozent geringer als bei solchen, die sich gelegentlich mit einem Gläschen Wein begnügten. Bei Mengen jenseits von 46 g/d lag die KHK-Rate etwas höher, aber immer noch geringer als bei den Wenigtrinkern.

Dass zwei Flaschen Bier oder zwei Viertel Wein jeden Tag für Frauen trotzdem nicht gesund sind, zeigte sich an den Mortalitätsdaten: Bei einem solch hohen Konsum war die Sterberate um rund 16 Prozent höher als bei Wenigtrinkern, aber nur um 5 Prozent höher als bei Abstinenzlern.

Am seltensten kam es zu Todesfällen bei Frauen mit 24 bis 34 g/d Alkohol (minus 11 Prozent) - also bei einem Konsum, der noch immer deutlich über den als unbedenklich geltenden Höchstmengen liegt und einem gut gefüllten Glas kräftigem Wein jeden Tag entspricht. Allerdings war die Zahl der Frauen mit einem derart hohen Alkoholkonsum recht gering, was die Ergebnisse verzerrt haben könnte. Insgesamt zeigte sich aber auch bei der Mortalität eine deutliche U-Kurve.

Optimum bei einem Glas Wein

So weit, so bekannt. Nun blickten die Forscher um Dam auf Veränderungen beim Alkoholkonsum in den fünf Jahren zwischen der ersten und der zweiten Befragung.

Steigerten die Frauen den Alkoholgenuss in dieser Zeit um einen Standarddrink mit 12 g Alkohol täglich, dann war die Brustkrebsrate anschließend um 13 Prozent höher als bei Frauen mit konstantem Konsum, bei einer Steigerung um zwei Standarddrinks ließ sich eine um 29 Prozent höhere Rate beobachten. Frauen, die ihren Konsum reduzierten, konnten allerdings nicht klar von einer gesunkenen Brustkrebsrate profitieren, was möglicherweise an den geringen Fallzahlen in den Extrembereichen lag. Immerhin deutete sich bei Frauen mit moderatem Konsum (ein bis zwei Standarddrinks täglich) ein Vorteil an, wenn sie die Alkoholmenge um einen Drink täglich reduzierten.

Wie erwartet, war die KHK-Rate bei den Frauen etwas geringer, die ihren Alkoholkonsum steigerten, und etwas höher bei denen, die ihn reduzierten, wobei sich die Ergebnisse nicht in allen Gruppen als konsistent und in den wenigsten als signifikant erwiesen - auch hier möglicherweise ein Effekt geringer Fallzahlen.

Bei der Sterberate schließlich deutete sich an, dass Frauen einen Nachteil hatten, wenn sie einen mäßigen bis hohen Konsum steigerten oder senkten. Das "Optimum" scheint auch hier ein gut gefülltes Glas Wein jeden Tag zu sein - nicht viel mehr und nicht viel weniger.

Die Forscher unternahmen mehrere Sensitivitätsanalysen: Mal ließen sie die Abstinenzler weg, um zu vermeiden, dass Frauen, die krankheitsbedingt keinen Alkohol trinken, die Ergebnisse verzerren, mal berücksichtigten sie die ersten Jahre nach den Befragungen nicht, ebenfalls um die Erkrankten und eine reverse Kausalität auszuschließen. All das änderte aber wenig an den Ergebnissen.

Letztlich bleibt die Erkenntnis, dass ein Gläschen Wein am Abend zwar das Brustkrebsrisiko etwas erhöhen dürfte, dafür aber gut fürs Herz ist und mit einem längeren Leben einhergeht. Der Versuch der dänischen Forscher, diese Erkenntnis weiter zu überprüfen, indem sie die Auswirkungen eines veränderten Alkoholkonsums untersuchten, ist letztlich wohl an der geringen Teilnehmerzahl gescheitert - hierfür wären sicherlich Studien mit zehnfach mehr Personen nötig.

Mehr zum Thema

Tamoxifen und Aromatasehemmer

Brustkrebs-Prävention mit Screening plus Medikation?

European Health Union

Neue EU-Empfehlungen zur Krebsvorsorge

Das könnte Sie auch interessieren
Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

© Lilly Deutschland GmbH

ESMO Breast

Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

© Lilly Deutschland GmbH

AGO-Leitlinie 2022

Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gesundheitsministerkonferenz

Approbationsordnung: Jetzt sollen die Regierungschefs ran

Bremen

KV rekrutiert Ärzte im Ruhestand für die Heimversorgung