Haut-Krankheiten

Wundauflage bringt Heilung wieder in Gang

DIJON (sir). Für Patienten mit chronischen Wunden gibt es eine neue Wundauflage, die das Abheilen fördert. Sie enthält einen Faktor, der die Eiweißspaltung und die Entzündung hemmt.

Veröffentlicht:

Der biochemisch wirksame Nano-Oligosaccharid-Faktor (NOSF) wirkt der überschießenden Aktivität der Eiweiß spaltenden Matrix-Metallo-Proteasen (MMP) und der Entzündung entgegen. Zudem schützt er Wachstumsfaktoren. Daher komme durch die NOSF-haltige feuchte Wundauflage UrgoCell® START die verzögerte Wundheilung wieder in Gang, sagte Professor Martin Steinhoff aus Münster bei einer Veranstaltung des Unternehmens Urgo.

NOSF sei in die bewährte Lipokolloid-Matrix (TLC) eingearbeitet, ergänzte Dr. Serge Bohbot vom Laboratoire Urgo aus Dijon. In vitro und in vivo gebe es mit der Kombination von NOSF und TLC gute Resultate. So sanken damit in Kulturen humaner Makrophagen die freien MMP-1 um 75 Prozent. Die Ergebnisse einer noch nicht veröffentlichten PhaseIII-Zulassungsstudie für die Wundauflage bezeichnete Bohbot als vviel versprechend.

Als chronisch wird eine Wunde definiert, wenn sie länger als zwei Monate nicht heilt. Schon oberflächliche Läsionen genügen als Auslöser. Besonders bei Patienten mit chronischen Erkrankungen der Blutgefäße, aber auch bei Diabetikern, Rauchern und Menschen über 70 Jahre sowie bei Übergewichtigen heilen Wunden nicht mehr richtig. 2,5 Millionen Menschen in Deutschland haben chronische Wunden, viele jahrelang.

"Die Wundheilung ist ein komplexer Vorgang", betonte Steinhoff. In der Endphase seien Wachstumsfaktoren und Eiweiß spaltende Proteasen wie die MMP wichtig. Ist deren Gleichgewicht gestört und nehmen die MMP überhand, dann schließt sich die Wunde nicht. Die Heilung sei dann gewissermaßen festgefahren.

Weitere Infos gibt es bei der Initiative Chronische Wunden e.V., Heinrichstraße 51, 44536 Lünen, Tel.:02 31 / 79 33 121, www.ic-wunden.de

Mehr zum Thema

Hautkrebs

Virustherapie verlängert Leben bei resezierbarem Melanom

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff