Krebs

Zahl der Krebspatienten steigt

Veröffentlicht:

BERLIN (gvg). Aus Anlass des Deutschen Krebskongresses 2008 in Berlin, der morgen beginnt, hat das Robert-Koch-Institut eine neue Schätzung zur Krebsinzidenz vorgelegt. Demnach gab es in Deutschland im Jahr 2004 ungefähr 436 000 Krebsneuerkrankungen und 208 000 Patienten, die an Krebs gestorben sind. Bei Männern ist die Zahl der Neuerkrankungen gestiegen.

Diese Zahlen basieren auf Angaben der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister (GEKID). An Krebs erkrankten etwa 230 000 Männer und 206 000 Frauen. Bei Frauen stand das Mammakarzinom mit etwa 57 000 Neuerkrankungen an erster Stelle. Bei 58 000 Männern wurde ein Prostatakarzinom diagnostiziert. An zweiter und dritter Stelle folgen jeweils Darm- und Lungenkrebs.

"Verglichen mit der letzten derartigen Erhebung für das Jahr 2002 ist die Gesamtzahl neu diagnostizierter Patienten mit Tumorerkrankungen bei Frauen konstant. Bei Männern stieg sie um etwa 12 000 Patienten", sagte Dr. Ute Wolf vom RKI. Der Zuwachs betreffe vor allem Patienten mit Prostatakarzinom. Die Gründe dafür seien allerdings positiv: Sie lägen vor allem in verbesserten Früherkennungs-Untersuchungen, so das RKI.

Bei unveränderter Diagnostik und Therapie sei davon auszugehen, dass die Inzidenz im Jahr 2020 um 30 Prozent und im Jahr 2050 um 40 Prozent höher liegen werde als heute, betonte Dr. Stefan Hentschel von der GEKID.

Doch es gibt auch Erfreuliches aus der Onkologie zu berichten: Der Präsident des diesjährigen 28. Deutschen Krebskongresses, Professor Manfred Kaufmann aus Frankfurt am Main, wies vor allem auf eine Halbierung der Sterberate bei Frauen mit hormonsensitivem Brustkrebs durch gezielte molekulare Therapien hin.

Der alle zwei Jahre stattfindende Deutsche Krebskongress steht unter dem Motto "Wissen teilen - Chancen nutzen". Kaufmann zur "Ärzte Zeitung": "Das Bedürfnis zum Austausch ist so groß wie nie. Die Zahl der Voranmeldungen war noch nie so hoch wie in diesem Jahr." Zum Krebskongress werden bis Samstag mehr als 7000 Teilnehmer erwartet. Am Sonntag findet dann der 3. Krebsaktionstag statt, der für die Bevölkerung konzipiert ist.

Lesen Sie dazu auch: "Ein einheitliches Krebsregister muss her"

Mehr zum Thema

Fortbildung

Schmerz- und Palliativtag 2022 findet online statt

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!