Zentrum für Jugendliche und Kinder mit MS

Veröffentlicht:

GÖTTINGEN (dpa). Das erste "Deutsche Zentrum für Multiple Sklerose (MS) im Kindes- und Jugendalter" entsteht am Göttinger Uniklinikum.

Ziel des einzigartigen Projektes sei es, die weitgehend unbekannten Ursachen der Multiplen Sklerose zu erforschen und spezielle Therapien für junge Patienten zu entwickeln, sagte Professor Cornelius Frömmel. Das Zentrum diene als Anlaufstelle für Betroffene aus ganz Deutschland. Auch niedergelassene Neurologen und andere Ärzte können sich hier fortbilden. Das Projekt werde aus Spendengeldern finanziert. Für die kommenden zehn Jahre werden laut Frömmel fünf Millionen Euro benötigt.

In Deutschland gibt es nach Schätzungen ungefähr 100 000 MS-Kranke. Zumeist tritt MS erstmals im Alter von 25 bis 40 Jahren auf. Etwa fünf Prozent der Patienten bekommen MS aber bereits im Kindes- oder Jugendalter.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Paläo-DNA-Analysen

Multiple Sklerose – die Krankheit, die aus der Steppe kam

Aktive schubförmige Multiple Sklerose

Krankheitsgeschehen durch Aktivitätsmarker besser ermitteln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests