Zirkumzision könnte HIV-Infekte stark eindämmen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eis). Eine Beschneidung reduziert nach Studiendaten bei Männern das Risiko für eine HIV-Infektion im Vergleich zu Unbeschnittenen um 60 Prozent (wir berichteten).

Würden sich alle Männer in Afrika beschneiden lassen, ließen sich dadurch binnen zehn Jahren zwei Millionen neue HIV-Infektionen und 300 000 Todesfälle verhindern. Das haben jetzt Forscher um Dr. Catherine Hankins vom United Nations Programme on HIV/AIDS (UNAIDS) anhand der Infektionsraten in afrikanischen Ländern berechnet (PLoS Med 3, 2006, e262).

Eine Zirkumzision schütze allerdings nicht vor Infektion und sei keine Alternative zum Kondom, betont die HIV-Expertin. Die Beschneidungs-Raten seien in Afrika sehr unterschiedlich. In West- und Zentralafrika seien bereits viele Männer beschnitten, in Ostafrika hingegen nicht.

Mehr zum Thema

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird