AIDS / HIV

Zirkumzision könnte HIV-Infekte stark eindämmen

Veröffentlicht: 13.07.2006, 08:00 Uhr

NEU-ISENBURG (eis). Eine Beschneidung reduziert nach Studiendaten bei Männern das Risiko für eine HIV-Infektion im Vergleich zu Unbeschnittenen um 60 Prozent (wir berichteten).

Würden sich alle Männer in Afrika beschneiden lassen, ließen sich dadurch binnen zehn Jahren zwei Millionen neue HIV-Infektionen und 300 000 Todesfälle verhindern. Das haben jetzt Forscher um Dr. Catherine Hankins vom United Nations Programme on HIV/AIDS (UNAIDS) anhand der Infektionsraten in afrikanischen Ländern berechnet (PLoS Med 3, 2006, e262).

Eine Zirkumzision schütze allerdings nicht vor Infektion und sei keine Alternative zum Kondom, betont die HIV-Expertin. Die Beschneidungs-Raten seien in Afrika sehr unterschiedlich. In West- und Zentralafrika seien bereits viele Männer beschnitten, in Ostafrika hingegen nicht.

Mehr zum Thema

HIV-Prävention auf Kassenrezept

Wer sind eigentlich diese PrEPer?

Coronavirus

Schwierige Suche nach dem richtigen COVID-19-Medikament

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden