Osteoporose

Zoledronat erhöht Knochendichte bei Kortikoid-Therapie

ABERDEEN (ikr). Eine einmal jährliche Zoledronat-Infusion ist offenbar mindestens so gut wirksam wie die tägliche orale Therapie mit Risedronat, was den Schutz der Knochen bei Kortikoidtherapie betrifft.

Veröffentlicht: 08.05.2009, 05:00 Uhr

In einer Studie erhielten 416 Patienten einmal 5 mg Zoledronsäure i.v. und 417 Patienten täglich 5 mg Risedronat zur Prävention von oder Therapie bei Kortikoid-induzierter Osteoporose (Lancet 373, 2009, 1253). 272 Patienten in der Zoledronatgruppe und 272 Patienten in der Risedronatgruppe gehörten zur Therapiegruppe. Das heißt: Sie wurden bereits länger als drei Monate mit mindestens 7,5 mg Prednisolon täglich oral behandelt. Die übrigen Patienten gehörten zur Präventionsgruppe.

Bei ihnen wurde die Kortikoidtherapie erst in den vergangenen drei Monaten gestartet. Im primären Endpunkt der Studie, der Knochendichte an der Lendenwirbelsäule war Zoledronat dem Vergleichspräparat in der Therapie und in der Prävention nicht unterlegen, sondern sogar überlegen. Beide Substanzen erhöhten die Knochenmineraldichte innerhalb von zwölf Monaten, mit Zoledronat war der Effekt jedoch stärker. Mit Zoledronat gab es häufiger unerwünschte Wirkungen. Das lag aber größtenteils an den Symptomen (etwa Grippe-ähnliche Symptome) in den ersten drei Tagen nach der Infusion.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden