Zoledronsäure auch bei M. Crohn sehr effizient

Veröffentlicht:

HAMBURG (otc). Bei Patienten mit M. Crohn bessert die einmalige Applikation von 4 mg Zoledronsäure vor Start einer Therapie mit hochdosierten Glukokortikoiden die Knochendichte signifikant. Auch ist sie der alleinigen Therapie mit Kalzium und Vitamin D signifikant überlegen.

Das ergab eine Studie von Forschern um Dr. Jochen Gerhard Klaus aus Ulm. 40 Patienten erhielten vor der Prednisolon-Therapie entweder Zoledronsäure oder Placebo, und alle Kalzium (2 x 400 mg / Tag) und Vitamin D (1000 IE / Tag). Die Knochendichte der LWS wurde an Tag 1 und 90 gemessen: Mit Placebo nahm sie nicht signifikant ab (T-Score LWS -0,98, Tag 0 und -1,25, Tag 90), im Therapiearm aber signifikant zu (von -1,15 auf -0,74).

Mehr zum Thema

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Daten aus der UK Biobank

Fünf Lebensstilfaktoren können wohl ein Reizdarmsyndrom verhindern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma