Kommentar zum wirksamen Einladungssystem

Zur Vorsorge einladen, aber zeitig

Angela MisslbeckVon Angela Misslbeck Veröffentlicht:

Durch ein wirksames Einladungssystem zu den Kindervorsorgeuntersuchungen scheint die Inanspruchnahme zu steigen. Das zeigt das Beispiel Berlin. Vorausgesetzt, die Einladungen an die Familien werden so zeitig verschickt, dass das Kind noch innerhalb des Toleranzzeitraums beim Kinderarzt vorgestellt werden kann, in dem die Untersuchung zulasten der GKV abgerechnet werden kann. Die Zentrale Stelle in Berlin verfährt so.

Sie riskiert damit aber, dass Eltern angeschrieben werden, die den Kinderarzttermin längst vereinbart haben. Denn die Zentrale Stelle hat festgestellt, dass viele Vorsorgeuntersuchungen erst am Ende des empfohlenen Zeitraums oder später erfolgen.

Zur U7 waren demnach bis zum Ende des empfohlenen Zeitraums erst die Hälfte der Kinder vorgestellt. Die Teilnahmequote insgesamt lag 2011 aber doch bei knapp 90 Prozent. Dafür, dass sie noch nicht dort waren, gaben die Familien meist zeitlich-organisatorische Hindernisse an - von Urlaub und Krankheit, Kinderarztwechseln bis hin zu Wartezeiten.

Solche Daten sind für die Versorgungsforschung wertvoll. Ob der späte Gang zum Kinderarzt ein Effekt des Einladungswesens ist, lässt sich vorerst nicht belegen.

Lesen Sie dazu auch: Verbindliche Einladungen bringen mehr Kinder zur Vorsorge

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bundesmantelvertrag angepasst

Kinder-AU jetzt dauerhaft via Video- oder Telefonkontakt möglich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren