Sachsen

Am Chemnitzer Klinikum wird umgebaut

Veröffentlicht:

CHEMNITZ. Das kommunale Vollversorger Klinikum Chemnitz wird für 88 Millionen Euro ausgebaut und modernisiert. Davon stammen 64,5 Millionen Euro aus Landesmitteln und dem Krankenhausstrukturfonds des Bundes. Bis Mitte 2022 soll ein vierstöckiger Trakt am Hauptstandort neu gebaut werden.

Außerdem sind umfangreiche Umbauarbeiten an bestehenden Häusern geplant. Dadurch sollen Wege für Patienten und Mitarbeiter kürzer werden. Die Kliniken für Neurologie, Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde/Kopf- und Halschirurgie sowie für Augenheilkunde werden künftig zentral untergebracht.

Weitere Flächen sind für ein modernes OP-Zentrum sowie technische Infrastruktur vorgesehen. Das Chemnitzer Klinikum ist neben den Universitätsklinika in Dresden und Leipzig einer der drei Maximalversorger in Sachsen. Es verfügt über 1765 Planbetten und 105 tagesklinische Plätze. (sve)

Mehr zum Thema

Mitteldeutschland

Zahl der Reha-Anträge wegen COVID-19 steigt deutlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren