Niedersachsen

Apothekerverband warnt vor Telefonbetrug

Derzeit scheinen Telefonbetrüger im Namen des Landesapothekerverbands Niedersachsen unterwegs zu sein. Der Verband warnt jetzt davor, seine Anrufe stets für authentisch zu halten.

Veröffentlicht:

Hannover. Der Landesapothekerverband Niedersachsen (LAV) warnt vor unlauteren Anrufen im Namen des Verbandes. Eine Privatperson habe einen Anruf vermeintlich vom LAV erhalten und gefragt, ob sie bereits einen Apothekengutschein erhalten habe. „Der Anrufer fragte gezielt nach den Kontaktdaten der Privatperson“, gibt der Verband nun bekannt. Der Anrufere habe eine 0800er-Nummer genutzt.

„Der LAV wendet sich nicht an Patienten und ruft keine Apothekenkunden an, um ihre Kontaktdaten zu erfragen und bietet auch keine Apothekengutscheine an“, stellt der Verband klar. „Wir raten deshalb Patienten dringend davon ab, persönliche Daten den Anrufern preiszugeben oder gar Angebote zum käuflichen Erwerb anzunehmen!“

Der aktuelle Anruf sei ein Einzelfall gewesen. Aber schon im April habe der LAV vor Telefonbetrügern gewarnt, die Menschen „im Auftrage des Apothekerverbandes“ zu ihrer Gesundheit befragten. Dazu boten die Anrufenden auch Pakete mit „Vitaminpräparaten“ zum Kauf an, teilt der Verband mit. Wer entsprechende Anrufe erhält, solle sämtliche Informationen notieren, die den Täter identifizieren könnten, um rechtliche Schritte einleiten zu können, empfiehlt der Verband. (cben)

Mehr zum Thema

Freiwillige Impfentscheidung

Oberverwaltungsgericht: Es gibt laut Gesetz keine Corona-Impfpflicht

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG