Verhandlungsstart

Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von 21 Patientinnen vor Gericht

Vor dem Wuppertaler Landgericht beginnt ein Verfahren gegen einen Arzt, der Patientinnen jahrelang sexuell missbraucht haben soll. Die Anklage listet 28 Taten auf.

Veröffentlicht:

Wuppertal/Solingen. Ein Arzt soll in Solingen jahrelang Patientinnen sexuell missbraucht haben. Von diesem Mittwoch (1. Dezember) an steht der Mediziner vor dem Wuppertaler Landgericht. Laut Anklage hat der 55-Jährige als Arzt in seiner Praxis das Behandlungsverhältnis ausgenutzt, um sich den Frauen in sexueller Absicht zu nähern.

Die Vorwürfe reichen in die Jahre 2012 bis 2017 zurück. Dann hatte eine Frau Anzeige erstattet und ihre Vorwürfe öffentlich gemacht. Danach meldeten sich weitere Frauen und erstatteten ebenfalls Anzeige. Laut Anklage wurden 21 Frauen Opfer des Arztes, einige von ihnen mehrfach. Die Anklage listet 28 Taten auf. (dpa/lnw)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten