Bayern

Aus für Schön-Klinik in Nürnberg-Fürth

Die hohe regionale Krankenhausdichte und der wachsende Kostendruck führen laut Schön-Klinik zur Aufgabe des erst 2013 erworbenen Standortes.

Veröffentlicht: 27.07.2020, 12:50 Uhr

Nürnberg. Hat sich nicht rentiert: Der private Krankenhausbetreiber Schön-Klinik stellt zum 31. Oktober den Klinikbetrieb in Nürnberg-Fürth ein. „Der im Jahr 2013 von der Gruppe übernommene Standort konnte trotz umfassender Umstrukturierungsmaßnahmen nicht wirtschaftlich betrieben werden“, teilt das Unternehmen mit.

„Wir bedauern diesen Schritt sehr. Wir haben in den vergangenen Jahren alles versucht, um den Klinikbetrieb erfolgreich zu führen“, sagt Dr. Mate Ivančić, CEO der Schön-Klinik. „Leider lassen es die wirtschaftliche Situation und die fehlenden Wachstumsoptionen der Klinik nicht zu, den Krankenhausbetrieb fortzusetzen“, so Ivančić.

Die finanziellen Belastungen durch die Corona-Pandemie seien nicht ausschlaggebend für die Entscheidung, das Haus zu schließen gewesen, wenngleich sich der wirtschaftliche Betrieb durch den Ausfall elektiver Operationen weiter verschlechtert habe. Vielmehr sei es aufgrund der hohen regionalen Dichte an Krankenhäusern und des wachsenden Kostendrucks nicht gelungen, das Haus mit seinen insgesamt 180 Betten dauerhaft kostendeckend zu betreiben. (bfe)

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

KVB-Vorstand warnt vor Gesundheits-Apps

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention