Bayern

Aus für Schön-Klinik in Nürnberg-Fürth

Die hohe regionale Krankenhausdichte und der wachsende Kostendruck führen laut Schön-Klinik zur Aufgabe des erst 2013 erworbenen Standortes.

Veröffentlicht:

Nürnberg. Hat sich nicht rentiert: Der private Krankenhausbetreiber Schön-Klinik stellt zum 31. Oktober den Klinikbetrieb in Nürnberg-Fürth ein. „Der im Jahr 2013 von der Gruppe übernommene Standort konnte trotz umfassender Umstrukturierungsmaßnahmen nicht wirtschaftlich betrieben werden“, teilt das Unternehmen mit.

„Wir bedauern diesen Schritt sehr. Wir haben in den vergangenen Jahren alles versucht, um den Klinikbetrieb erfolgreich zu führen“, sagt Dr. Mate Ivančić, CEO der Schön-Klinik. „Leider lassen es die wirtschaftliche Situation und die fehlenden Wachstumsoptionen der Klinik nicht zu, den Krankenhausbetrieb fortzusetzen“, so Ivančić.

Die finanziellen Belastungen durch die Corona-Pandemie seien nicht ausschlaggebend für die Entscheidung, das Haus zu schließen gewesen, wenngleich sich der wirtschaftliche Betrieb durch den Ausfall elektiver Operationen weiter verschlechtert habe. Vielmehr sei es aufgrund der hohen regionalen Dichte an Krankenhäusern und des wachsenden Kostendrucks nicht gelungen, das Haus mit seinen insgesamt 180 Betten dauerhaft kostendeckend zu betreiben. (bfe)

Mehr zum Thema

Bayerischer Hausärztetag

15-Punkte-Plan gegen drohenden Corona-Herbst

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In einem offenen Brief an Lauterbach fordern Ärzte, die TI noch einmal grundsätzlich zu überdenken.

© ©CGM

Gastbeitrag zur Digitalisierung

Offener Brief an Lauterbach: TI sollte gestoppt werden