389 Millionen Euro

Bayern investiert in Klinikprojekte

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Mit insgesamt 389 Millionen Euro wird Bayern in diesem Jahr laufende Krankenhaus-Bauvorhaben unterstützen.

Das sieht das Jahreskrankenhausbauprogramm 2019 vor, das Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und Heimat- und Finanzminister Albert Füracker (beide CSU) jetzt freigegeben haben.

Grundlage für das hohe Fördervolumen ist laut Gesundheitsministerium der Krankenhausförderetat mit einem Rekordniveau von jährlich 643 Millionen Euro.

Die aktuell gute Finanzlage eröffnet den Angaben zufolge zudem Spielraum, fünf Bauvorhaben vorgezogen im Bauprogramm zu berücksichtigen. Demnach soll die Finanzierung für diese Projekte bis zu drei Jahre früher als ursprünglich geplant beginnen.

Die Krankenhausträger könnten für ihre Baumaßnahmen noch in diesem Jahr erste Mittel abrufen, die Umsetzung der Bauvorhaben könne dadurch erheblich beschleunigt werden.

Zu den Projekten zählen die Psychosomatische Fachklinik in Simbach am Inn, die Fachklinik KJF Josefinum in Augsburg, das kbo-Kinderzentrum München sowie die Kliniken in Eichstätt und Mühldorf am Inn. Konkret stünden für diese Vorhaben im laufenden Jahr Fördermittel in Höhe von acht Millionen Euro zur Verfügung.

Nach Informationen des bayerischen Gesundheitsministeriums sind im Jahreskrankenhausbauprogramm dieses Jahres insgesamt 120 Bauprojekte mit einem Gesamtkostenvolumen von etwa 2,3 Milliarden Euro vorgesehen.

Laut Füracker stellt der Freistaat gemeinsam mit den Kommunen in Bayern rund 49 Euro pro Kopf für Krankenhausinvestitionen zur Verfügung. Damit liege Bayern im Ländervergleich in der Spitzengruppe. (sct)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Hepatitis C und Drogen: Der injizierende Drogenkonsum bleibt ein treibender Faktor für (erneute) Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus.

© tashatuvango / stock.adobe.com

Lebererkrankungen

Hepatitis-C-Reinfektionen selten bei Drogenkonsumenten nach Therapie