Proteste zwischen den Jahren

Brandenburger Hartmannbund ruft zu Praxisschließungen auf

Der Chef des Brandenburger Hartmannbunds, Dr. Hanjo Pohle, sieht die Zeit für härtere Protestaktionen der Ärzte inklusive Leistungseinschränkungen gekommen.

Veröffentlicht:

Potsdam. Der Vorsitzende des Brandenburger Hartmannbunds, der Rathenower Allgemeinmediziner Dr. Hanjo Pohle, unterstützt den Aufruf der KV Hessen zur Praxisschließung vom 27. bis 29. Dezember. „Die Zeit der Sonntagsreden und der harmlosen Protestaktionen mit homöopathischer Wirkung ist vorbei“, so Pohle. Nun sei die Stunde der Leistungseinschränkungen gekommen. „Dies ist leider unumgänglich, solange unsere berechtigten Forderungen zum Erhalt der Versorgung an der Ignoranz oder möglicherweise auch Inkompetenz der verantwortlichen Politiker abprallen.“

Die Situation in den Praxen sei längst selbst zum akuten Behandlungsfall geworden. Immer weniger niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sollten mehr Patienten versorgen, gleichzeitig werde die Vertragsärzteschaft mit steigenden Kosten allein gelassen. „Dagegen wehren wir uns, indem wir unsere Praxen an den letzten drei Dezembertagen nicht für die Patientenversorgung öffnen, bei Erhalt der Notfallversorgung, um stattdessen den Berg an Bürokratie abzubauen, unserer gesetzlichen Pflicht zur Fortbildung nachzukommen und unseren MFAs ein paar wohlverdiente Tage der Erholung zuzugestehen.“ (lass)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Innovationsfonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null