SARS-CoV-2

Brandenburg plant zwei Corona-Impfzentren

Gesundheitsministerin Nonnemacher strebt langfristig eine noch größere Anzahl von Impfzentren im Land an.

Veröffentlicht:
Planungen zu Corona-Impfungen sind in Brandenburg angelaufen: Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne).

Planungen zu Corona-Impfungen sind in Brandenburg angelaufen: Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne).

© Monika Skolimowska / dpa

Potsdam. Das Land Brandenburg will mit zwei größeren Impfzentren sowie mehreren mobilen Impfteams die Corona-Schutzimpfungen vornehmen. Das kündigte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Freitag in Potsdam an. Das Gesundheitsministerium führt dazu notwendige Gespräche mit den Kommunen, der Kassenärztlichen Vereinigung (KVBB), Hilfsorganisationen, Bundeswehr und weiteren wichtigen Partnern der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung. Langfristig sollten weitere Impfzentren entstehen.

Enormer Organsiationsaufwand

„Zur Wahrheit gehört auch, dass die Impfung weiter Teile der Bevölkerung viel Zeit und viele Ressourcen in Anspruch nehmen wird“, sagte Nonnemacher. Anfangs würden nur begrenzt Impfdosen verfügbar sein. „Deshalb werden – nach den Leitlinien der Ständigen Impfkommission (STIKO), des Deutsche Ethikrats und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina – zuerst nur Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, sowie Beschäftigte aus systemrelevanten Bereichen wie dem Gesundheitswesen und der Pflege berücksichtigt werden können.“

Allerdings könnten auch diese Empfehlungen erst dann präzisiert werden, wenn der jeweilige Impfstoff tatsächlich vorliege. Nonnemacher sprach von einem „enormen Organisations- und Logistikaufwand“. In kurzer Zeit tausende Menschen impfen zu können, setze sehr viel medizinisches Personal sowie ein umfassendes Termin- und Dokumentationsmanagement voraus.

Zentraldienst der Polizei hilft bei der Materialbeschaffung

Mit Unterstützung des Innenministeriums werden in Brandenburg die zur Impfung erforderlichen Materialien über den Zentraldienst der Polizei des Landes Brandenburg (ZDPol) beschafft. Erste Bestellungen seien nach Angaben des Gesundheitsministeriums bereits ausgelöst. Unter anderem werden vom Land rund drei Millionen 1-ml-Spritzen und Kanülen, rund drei Millionen Pflaster, über 3,5 Millionen Alkoholtupfer sowie Ultratiefkühltruhen und Kühlcontainer beschafft.

Brandenburg hat sich für eine zentrale Anlaufstelle für die Anlieferung der Impfstoffe entschieden. (lass)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kein gemeinsamer Abschlussbericht

Brandenburg: Sondervoten zu Corona-U-Ausschuss vorgestellt

Medizinische Universität Lausitz

Cottbuser Unimedizin: Experten mahnen Konkretisierungen an

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft