Neues Positionspapier

Corona-Impfung: Alte Menschen und Gesundheitspersonal zuerst

STIKO, Ethikrat und Leopoldina skizzieren, wer bevorzugt gegen das Coronavirus geimpft werden sollte. Akzeptanz und Transparenz bei der Priorisierung seien zentral.

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:
Stellten das Positionspapier gemeinsam vor: die Professoren Gerald Haug (Präsident der Leopoldina), Alena Buyx (Deutscher Ethikrat) und Thomas Mertens (STIKO, v.l.n.r.).

Stellten das Positionspapier zur Corona-Impfung gemeinsam vor: die Professoren Gerald Haug (Präsident der Leopoldina), Alena Buyx (Deutscher Ethikrat) und Thomas Mertens (STIKO, v.l.n.r.).

© Kay Nietfeld/dpa

Berlin. Ein Impfstoff gegen das Coronavirus soll vor allem nach dem Kriterium der „Dringlichkeit des vorbeugenden Gesundheitsschutzes“ verimpft werden. Das geht aus einem gemeinsamen Positionspapier der Ständigen Impfkommission, des Deutschen Ethikrates und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina hervor.

„Entscheidend ist eine signifikant erhöhte Wahrscheinlichkeit, im Fall einer Erkrankung intensivmedizinische Hilfe zu benötigen, schwerwiegende bleibende Schäden zu erleiden oder zu versterben“, heißt es in dem am Montag vorgestellten Papier.

Lesen Sie dazu auch

Allerdings dürfe eine Priorisierung nicht allein nur aufgrund medizinisch-epidemiologischer Erkenntnisse vorgenommen werden. Geboten sei ebenfalls eine Priorisierung aus ethischen wie verfassungsrechtlichen Gründen. Nötig sei insofern eine gesetzliche Absicherung dieses Vorgehens, sagte die Vorsitzende des Ethikrats, Professor Alena Buyx.

Leitbild ist die aufgeklärte, freiwillige Zustimmung

Leitend für die geplante Impfkampagne müsse die aufgeklärte, freiwillige Zustimmung der impfwilligen Bürger sein. Auszuschließen sei daher eine undifferenzierte, allgemeine Impfpflicht. Eine Pflicht lasse sich allenfalls für eine „präzise definierte Gruppe“ rechtfertigen, wobei dann „schwerwiegende Gründe“ vorliegen müssten, heißt es.

Normalerweise werde eine Dringlichkeit individuell festgestellt. In der aktuellen Pandemie-Situation werde man aber pauschalisieren müssen, erläuterte Buyx. Ethisch und rechtlich zulässige Priorisierungsentscheidungen müssten auf der aktuellen und kontinuierlich aktualisierten medizinisch-naturwissenschaftlichen Faktenlage basieren und zudem verfassungskonform sein, heißt es im Papier.

Drei Gruppen im Fokus der Impfung

  • Alter und Vorerkrankungen: Das Lebensalter stellt den stärksten und zudem einfach feststellbaren Risikofaktor dar. Von daher fallen Personen, die aufgrund ihres Alters oder eines vorbelasteten Gesundheitszustandes ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf haben, in die erste Priorisierungsgruppe. Dies gelte insbesondere im Falle einer höheren Kontaktdichte wie etwa in Pflegeheimen.
  • Mitarbeiter im Gesundheitswesen und in der Altenpflege: Diese hätten ein berufsbedingt erhöhtes Risiko für eine Infektion.
  • Personen mit besonders wichtigen Funktionen für das Gemeinwesen: Gemeint sind damit Menschen, die für die Aufrechterhaltung zentraler Funktionen eine Schlüsselstellung besitzen. Erwähnt werden beispielhaft Mitarbeiter in Gesundheitsämtern, der Polizei und der Sicherheitsbehörden, Feuerwehr oder Lehrer und Erzieher.

Die feinere Verteilung und Hierarchisierung von Gruppen, die bevorzugt eine Impfung erhalten können, wird die STIKO bis Ende des Jahres auf Basis statistischer Analysen vorlegen, kündigte der STIKO-Vorsitzende Professor Thomas Mertens an. Dies gelte insbesondere bei der dritten Gruppe. Dabei werde auf evidenzbasierter Basis transparent gemacht, „warum welche Gruppe welchem Priorisierungsgrad zugeordnet wird“, heißt es in dem Papier.

Teilnahmequote von 70 Prozent nötig

Der Präsident der Leopoldina, Professor Gerald Haug, verwies darauf, dass rund 70 Prozent der Menschen in Deutschland sich an einer Impfung beteiligen müssen, damit ein entsprechender Herdenschutz gewährleistet ist. Nach seiner Darstellung sind aktuell bisher 50 bis 60 Prozent der Menschen bereit, sich impfen zu lassen. Vor diesem Hintergrund sei es zentral, Impfbedenken „respektvoll erklärend“ zu begegnen.

Der Impfstoff werde zunächst nicht für einzelne Gruppen zugelassen, zum Beispiel für Schwangere oder für Kinder, sagte der STIKO-Vorsitzende Mertens. Dafür werde es weiterer klinischer Studien bedürfen.

Lesen sie auch

Wichtig ist aus seiner Sicht ein System der Pharmakovigilanz, um unerwünschte Ereignisse in Zusammenhang mit der Impfung zeitnah zu erkennen. Die drei Organisationen regen daher eine „zentrale Datenbank“ an, in der zeitnah die Daten der Geimpften und des verwendeten Impfstoffs erfasst werden. Dies sei auch für die Erfassung der Wirksamkeit der verschiedenen Impfstoffe nötig.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bezeichnete am Montag das Papier der Wissenschaftler als „gute erste Grundlage“, das nun schrittweise bis hin zur politischen Entscheidung fortentwickelt werden müsse. Die Frage, wer zuerst geimpft werden soll, sei in der konkreten politischen Praxis schwierig. Wichtig sei es nun, die Kriterien „nicht nur zu formulieren, sondern sie auch anzuwenden“.

Er wünsche sich, dass die Debatte darüber, wer Vorrang bei der Impfung haben soll, nicht nur in Politik und Parlament, sondern überall in der Gesellschaft geführt wird, sagte Spahn.

Mehr zum Thema

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“