Private Krankenhauskonzerne

Brandenburgs Linke wollen Asklepios-Kliniken zurück in öffentlicher Hand

Die Asklepios-Kliniken werden noch immer bestreikt. Brandenburgs Linke fordert, die Überschüsse nicht an „windige Aktionäre“ gehen zu lassen. Diese sollen anderen zu Gute kommen.

Veröffentlicht:

Potsdam. Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Brandenburger Landtag, Sebastian Walter, hat gefordert, die derzeit bestreikten psychiatrischen Fachkliniken von Asklepios wieder in die öffentliche Hand zurückzuführen. Die dort erwirtschafteten Überschüsse sollten nicht „in den Kassen irgendwelcher windiger Aktionäre, sondern auf dem Konto der Beschäftigten landen“, sagte Walter jüngst in der Haushaltsdebatte des Brandenburger Landtags.

„Die großen privaten Krankenhauskonzerne Rhön/Asklepios, Helios/Fresenius und Sana machen zusammen circa 1,5 Milliarden Euro Gewinn im Jahr“, sagte Walter. Diese Gelder würden aus den Beiträgen der Bürger finanziert. Sie kämen aber nicht der Versorgung und nicht den Beschäftigten zugute. (lass)

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Corona-Folgen

Long-COVID: Brandenburg will Reha-Land werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“