Corona-Teilimpfpflicht

COVID-19: Etwa 5700 ungeimpfte Beschäftigte in Rheinland-Pfalz aufgefallen

2800 Einrichtungen haben den Impfstatus ihrer Beschäftigten über das Meldeportal des Landes übermittelt. Der Gesundheitsminister zeigt sich zufrieden.

Veröffentlicht:

Mainz. Bei der Umsetzung der Corona-Impflicht für Pflege- und Gesundheitspersonal sind in Rheinland-Pfalz bislang knapp 5700 Beschäftigte ohne vollständigen Immun- oder Impfschutz festgestellt worden. Gut 2800 Einrichtungen seien über das Meldeportal des Landes registriert, teilte das Sozial- und das Gesundheitsministerium am Freitag in Mainz mit. In Rheinland-Pfalz gilt die Corona-Impfpflicht für rund 175.000 Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeberufen.

Die ungeimpften Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden nun von den jeweils zuständigen Gesundheitsämtern angehört. Sie hatten bis zum vergangenen Mittwoch (15. März) einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz oder den Genesenen-Status vorlegen müssen. Die Behörden entscheiden nach der Anhörung über mögliche Konsequenzen, die im Regelfall 500 Euro Bußgeld und ein Betretungsverbot für die Einrichtung vorsehen.

„Quote in den Einrichtungen im Land sehr gut“

Das Sozialministerium schätzt auf Grundlage von eigenen Datenerhebungen, dass in den Pflegeeinrichtungen rund 95,5 Prozent des Personals vollständig geimpft oder genesen sind. Im medizinischen Bereich liege die Quote schätzungsweise bei 92,5 Prozent.

„Die Quote in den Einrichtungen im Land ist sehr gut“, erklärten Gesundheitsminister Clemens Hoch, Sozialminister Alexander Schweitzer und Landesimpfkoordinator Daniel Stich (alle SPD). „Nun gilt es, dass die Impfquote in den Einrichtungen vervollständigt wird, denn die Schutzimpfung ist der beste Schutz für alle und vor allem jene, die besonderen Schutz benötigen.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Bedarfsplanung

12 neue Psychotherapie-Sitze in Rheinland-Pfalz

Krankenhaus-Investitionsprogramm

Zwei Klinikneubauten in Rheinland-Pfalz geplant

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Lesetipps
Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?