Hochwasser 2021

Flutkatastrophe im Ahrtal: Neues Traumazentrum bietet Hilfe

Die Flutkatastrophe im Ahrtal hat seelische Narben hinterlassen. In einem neuen Traumahilfezentrum bieten Ärzte und Psychologen nun niedrigschwellige psychologische Hilfe an.

Veröffentlicht:

Grafschaft-Lantershofen. Ein neues Traumahilfezentrum im Ahrtal bietet Betroffenen der Flutkatastrophe niedrigschwellig psychologische Hilfe an. Das Zentrum im Studienhaus Sankt Lambert in Grafschaft-Lantershofen soll nach dem verheerenden Hochwasser die psychische Gesundheit der Betroffenen stärken, Beratung und Hilfe ermöglichen und gegebenenfalls eine psychotherapeutische Behandlung vermitteln. Das Angebot richtet sich an Erwachsene, Kinder und Jugendliche und ist kostenlos.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) betonte bei der Eröffnung des Zentrums am Montag, wie wichtig die psychosoziale Versorgung der Betroffenen sei. „Viele tausende Menschen haben im Ahrtal Todesangst durchstehen müssen. Viele haben Angehörige, Freunde oder Nachbarn verloren, oder ihr Zuhause“, sagte Dreyer.

Laut einer Mitteilung der Landesbeauftragten für den Wiederaufbau, Nicole Steingaß, hat die Flutkatastrophe im Ahrtal bis zu 4000 Menschen traumatisiert. Sich psychiatrische Hilfe zu holen, sei kein Makel, sondern ein „wichtiger Schritt zur Bewältigung des Erlebten“.

Austausch im offenen Café

Im Traumahilfezentrum (THZ) bietet ein Team aus Ärztinnen, Psychologinnen, Pflegekräften sowie Soziotherapeuten offene Sprechstunden bei psychischen, medizinischen oder psychosozialen Fragen an. Zum Angebot gehöre auch ein offenes Café, das Betroffenen, aber auch Helfern Raum zum Austausch geben will. Das auf fünf Jahre angelegte Projekt ist eine Kooperation der Dr. von Ehrenwall’sche Klinik und der DRK-Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Land Rheinland-Pfalz fördert das Angebot zunächst für drei Jahre mit 766.000 Euro.

Nach Worten der THZ-Leiterin Katharina Scharping ist das Zentrum „ein Treffpunkt für Betroffene, ohne dass sie direkt in eine Psychiatrie gehen“. Als Beispiele für Belastungen oder Fragen nannte sie: Ist es normal, noch immer Schlafstörungen und Albträume zu haben oder bei jedem Regen zusammenzuzucken? (KNA)

Lesen sie auch
Hören Sie auch
Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt