Langzeitstudien

Gesundheitliche Folgen des SED-Unrechts sollen erforscht werden

Wie hat sich das Leben unter dem Druck des SED-Regimes auf die damaligen DDR- Bürger gesundheitlich ausgewirkt? Diese und weitere Fragen sollen in Langzeitstudien in Rostock geklärt werden.

Veröffentlicht:
Gesundheitliche Folgen durch das SED-Regime: Eine Langzeitstudie in Rostock erforscht nun das Ausmaß des SED-Regimes auf die Gesundheit.

Gesundheitliche Folgen durch das SED-Regime: Eine Langzeitstudie in Rostock erforscht nun das Ausmaß des SED-Regimes auf die Gesundheit.

© Jörg Hüttenhölscher / stock.adobe.com

Rostock. Die gesundheitlichen Langzeitfolgen des SED-Regimes in der früheren DDR sollen wissenschaftlich aufgearbeitet werden. Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Universitätsmedizin Rostock sucht für ein Verbundprojekt mit den Universitätskliniken Jena, Leipzig und Magdeburg derzeit Teilnehmer für drei Studien zum Thema.

Nach Überzeugung von Klinikdirektor Professor Carsten Spitzer ist das ganze Ausmaß der gesundheitlichen Folgen des SED-Regimes bis heute nicht bekannt. Aufschluss erhofft er sich von den Erfahrungen Betroffener für folgende Studien, deren Ergebnisse alle in Behandlungs- und Beratungsangebote einfließen sollen:

  • Langzeitfolgen durch Zersetzungsmaßnahmen in der ehemaligen DDR: Diese Maßnahmen sollten damals einzelne Menschen oder Gruppen lähmen, desorganisieren und zersplittern – mit entsprechenden seelischen und körperlichen Folgen, unter denen Betroffene möglicherweise heute noch leiden. Die Ergebnisse der Studie sollen zur Aufarbeitung des Themas dienen, aber auch zur Sensibilisierung in der Gesellschaft beitragen. (Kontakt: anne.maltusch@med.uni-rostock.de)
  • Langzeitfolgen des Leistungssports in der DDR: Hier geht es um Doping und um die allgemeinen Trainingsbedingungen. Frühere Leistungssportler, die über ihre Erfahrungen und ihren heutigen Gesundheitszustand sprechen wollen, können an der Studie teilnehmen. (Kontakt: eva.flemming@med.uni-rostock.de)
  • Bindung und seelische Gesundheit ehemaliger Kinder in Wochenkrippen: Die umfassende, zum Teil auch am Wochenende stattfindende Betreuung in den Krippen in der DDR führte dazu, dass die Kinder wenig Zeit mit den Eltern verbringen konnten. „Wir wissen mittlerweile, dass die Erfahrungen im frühesten Kindesalter einen großen Einfluss auf das spätere Wohlbefinden haben“, sagte Spitzer. (Kontakt: wochenkrippe@uni-rostock.de) (di)
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick